Samstag, 28. Dezember 2019

Winterblüher beinhart

Winterblüher gelten gemeinhin als Diven und nicht leicht zu vermehren, wenn man es nicht hauptberuflich macht. Auch gelten sie schon deshalb als die absoluten Luxusgeschöpfe, weil sie wertvollen Platz in einem ohnehin viel zu kleinen Garten wegnehmen, aber im Sommer meistens langweilig aussehen. Man denke nur an die Zaubernuss: Wenn sie blüht, sind alle hellauf begeistert, den Rest des Jahres sehen sie aus wie eine etwas breit gewordene Haselnuss, dabei sind sie auch noch schwer erziehbar, denn an ihnen herumschnippeln bei zu wenig Platz sollte man lieber nicht.

Dabei heißt es gern, Winterblüher seien doch richtig prima, weil es schließlich fast ein halbes Jahr lang Winter ist und man dann doch auch gern was Hübsches im Garten hätte. Doch leider blühen sie ja auch kein halbes Jahr lang durch. Daher gilt folgende Formel für Winterblüher: 

Tageslänge / (Tageslänge - Anzahl Arbeitsstunden pro Tag + Fahrzeit) = Genussquotient Winterblüher

Ein Wert von 1,0 ist prima, das heißt, dass man den lieben langen Wintertag auf dem Sofa mit Nach-Draußen-Gucken verbringen kann. Doch bei einem negativen Wert besteht keine Chance, den Winterblüher jemals unter der Woche bei Licht zu sehen. Außer bei Nachtschicht oder mit der Taschenlampe.

Bei Berufstätigen schneidet also nur das Wochenende richtig gut ab, ansonsten sieht man diese Ausnahmepflanzen die ganze Woche nicht. Daher habe ich keine Zaubernuss im Garten, obwohl es an so manchem kalten Februarsonntag vielleicht ganz nett wäre, sie vom Sofa aus zu sehen.

Seit Frühjahr jedoch habe ich einen richtig waschechten Winterblüher im Garten und das kann ich auch erklären: Zunächst einmal handelt es sich hierbei nur um einen Teilzeitwinterblüher, denn er kann auch ganz anders, nämlich im Frühjahr auch noch blühen bis in den April, wenn die Hummeln fliegen. Zum anderen war er geschenkt.

Es handelt sich nämlich um einen Ableger der Winter-Heckenkirsche (Lonicera x purpusii), die auch noch fantastisch duftet. Außerdem habe ich ein Herz für Geißblätter. Eine Nachbarin besitzt diesen Strauch schon lange. Er steht neben einem Naturstein-Hochbeet. Das hier ist die Mutterpflanze im April:




Irgendwann wuchs dieser Charmeur von Heckenkirsche auch oben aus dem Hochbeet heraus. Ob Absenker, Sämling oder Ausläufer konnte keiner mehr herausfinden, aber raus musste das Teil da definitiv.

Also habe ich das Stückchen Strauch im April feierlich überreicht bekommen. Hurra, mein erster Winterblüher! Und diese Winter-Heckenkirsche ist alles andere als eine Diva. Obwohl der Ableger nur einen winzigen Anteil Wurzeln hatte, dafür aber 1,5 m lange Triebe, musste er nach dem Pflanzen nur einmal gegossen werden, danach war er zufrieden. Und der April war wirklich sehr trocken.


Es bildeten sich rote Beeren, danach hielt sich der Strauch bescheiden im Hintergrund. Er wächst gern überhängend, wird also nicht allzu groß - ideal für einen kleinen Garten also. Vielleicht sollte ich aber die Kartoffel-Rose davor wegnehmen, die stört das Bild etwas und macht alles zu voll.

Und nun ist es Ende Dezember, die Blätter sind immer noch dran und das Winterwunder hat schon wieder Blüten. Es ist unfassbar. Für mich ist dieser Strauch daher der beste aller Winterblüher - ohne starken Frost wintergrün, leicht zu vermehren, duftend, schnitt- und trockenheitsverträglich und auch im Frühjahr noch schön. Für ihn sieht das Ergebnis der Formel doch schon wieder ganz anders aus...






Diese Lenzrose, die mir meine Mutter aus ihrem Garten als Ableger ausgegraben hat, blüht auch gerade. Aber diese Art Winterblüher braucht ja nicht viel Platz...

Kommentare:

  1. Wunderschön! Ich liebäugle schon lange mit einer Winterheckenkirsche -v allem wegen den Insekten 🐝🐝🐛 In unserem Garten steht eine Winterkirsche und eine Zaubernuss. Ich mag die Zaubernuss auch im Herbst. Sie hat ein ganz spektakuläres Herbstkleid. Über die Blüten freu ich mich auch sehr...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke, das ist ja witzig, genau diesen Winterblüher habe ich auch seit 2 Jahre. Ich kann nur bestätigen,dass die Winterheckenkirsche echt unemmpfindlich und pflegeleicht ist. Meine setzt auch gerade Blüten an. Deine Rechnung, ob sich ein Winterblüher lohnt ist ja interessant. Verstehen kann ich das, allerdings nur für kleine Gärten wie deinen, in denen man sehr sehr sehr gut abwägen muß, was man setzt. Ist der Garten etwas größer, so finde ich, sollte man nicht so mathematisch vorgehen. Stell dir vor du hast, wie so viele, diese wunderbaren historischen Rosen. Die Blühen einmal im Jahr, in den hitzigen Sommern , wie sie gerade sind, nur kurz, weil sofort verdörrt von der Sonne. Da hast du so einen stacheligen Rosenbusch 12 Monaten im Garten, dass er maximal 2 Wochen blüht..... Ist auch nicht gerade ergiebig die Ausbeute, oder? Und wie viele Hobbygärtner haben diese Rosen? Bloggen dann zur Rosenblüte, bekommen Preise für ihren Blog und den Rest des Jahres ist der Garten totlangweilig. Das gibt es alles. Aber du hast ja jetzt in deinem Gärtchen sogar einen Winterblüher. Dann wünsche ich dir viele Stunden bei Tageslicht, an denen du die Blüten und den Duft genießen kannst.
    Liebe Grüße, der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      haha, ja, da hast du recht mit den einmalblühenden Rosen! Edelrosen sehen ja selbst bei Tageslicht von der Wuchsform her nicht so attraktiv aus. Da helfen auch die langen Tage im Sommer nicht. Wenigstens Hagebutten sollten drin sein, damit der Aufwand lohnt, aber die haben viele Rosen auch leider nicht.
      Die Rechnung gilt in der Tat nur für Kleinstgärten, in deinen würdest du noch viele Winterblüher reinkriegen.
      VG
      Elke

      Löschen
  3. Ja Elke, da siehst du mal. Es stimmt wohl, ich könnt noch einige pflanzen und doch habe ich nur einen, den gleichen wie du. Es kommt nicht immer auf die Größe an, sondern darauf, dass man auch etwas tut und nicht nur kann oder will. Mir muß erst mal der eine langen, will nicht mehr viel neues Pflanzen, weil es im Sommer nicht mehr gießbar ist bei der Größe. Muß erst mal weiter beobachten, wie das Wetter sich entwickelt und was sich hier ind er Wüste dauerhaft hält. Wollten ja im Vorgarten richtig mit Bagger und großen Erdbewegungen Ordnung schaffen, den Giersch besiegen und dann ein mediterranes Kiesbeet anlegen. Nun kam uns geschäftlich was dazwischen,was enorm Zeit frißt und ich befürchte, das wird auch dieses neue Frühjahr nichts. Naja Grün ist es ja am Zaun, hüfthoher Giersch sorgt für Ordentlich Bodendecke. Und wer weiß, kennst du einen schönen "mediterranen" Winterblüher? Dann könnt ich noch einen Pflanzen, wenn der Bagger weg ist....
    Schönes Wochenende euch beiden wünscht der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass es nichts wird so schnell mit dem Magerbeet. Einen mediterranen Winterblüher? Rosmarin ist doch immer so irre und blüht in milden Wintern. Allerdings ist er klein und nicht gerade von weitem zu sehen.
      VG
      Elke

      Löschen
    2. na mal sehen, wie alles im Frühjahr zeitmäßig wird. Rosmarin wird da auch wirklich rein kommen. Habe jetzt paar mal von winterharten neuen Sorten gelesen, bis -15°C frosthart. Bisher hat noch nie ein einzige Rosmarin bei mir auch nur einen Winter im Freien überlebt. Habe jetzt einen schönen, schon großen Busch der verdrehte und eher hängende Zweige hat. Ist optisch sehr schön. Der wird im Winter immer ausgegraben und bei den Kübelpflanzen überwintert, wo er auch den ganzen Winter blüht. Der bleibt dann künftig als Kübelpflanze und die harten kommen in den Garten....

      Liebe Grüße Achim

      Löschen
    3. Ich habe es auch noch nie geschafft mit dem Rosmarin, aber es gibt bei uns in der Stadt tatsächlich Sträucher, die es über den Winter schaffen. Viburnum tinus ist auch ein mediterraner Winterblüher, der braucht aber auch einen geschützten Platz, sonst ist er hin.
      VG
      Elke

      Löschen
    4. Vielleicht habt ihr da schon die neuen Sorten? Oder es ist dort in der Stadt recht mild. Scheinbar gibt es mehr Gärtner, die die Sträucher über Jahre draußen haben, hier jedenfalls klappt das nicht.

      Löschen
  4. Meine 2 Winterblüher habe ich beide als Schnäppchen im Baumarkt geschossen. Die Hamamelis (für 7,50€ statt 30...da kann man nicht dran vorbeigehen! 😉)ist vielleicht einen Meter hoch, aber ich liebe sie, auch wenn ich sie nur kurzzeitig genießen kann, da ich erst zu meinem Garten radeln muss. Dann habe ich noch einen mediterranen Schneeball, der von Jahr zu Jahr schöner wird und über Monate blüht. Bei stärkerem Frost ist er zwar etwas sensibel, aber ich habe ihn ziemlich geschützt gepflanzt und zur Not kommt ein Vlies rum. Ein Duftschneeball und eine Winterheckenkirsche stehen auf meiner Wunschliste... noch habe ich Platz im Garten. 😂

    Viele Grüße und einen guten Rutsch!
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    ein interessanter Winterblüher...ich kann z. Zt. nur mit Helleborus aufwarten, die finde ich einfach klasse so pflegeleicht und gut gedeihen sie in meinem Garten. Meine Hamamelis wächst säulenförmig und daher benötigt sie weniger Platz, aber die Blüten sind noch nicht soweit. Dafür blüht als Straßenbegleitgrün der Viburnum farreri, den hatte ich auch schon auf meinem Plan, doch ist kein Platz mehr.
    Ich wünsche dir noch gemütliche Tage zwischen den Jahren, einen schönen Silvesterabend und einen guten Start ins Neue Jahr.
    Liebe Grüße von Marita

    AntwortenLöschen
  6. Hm, schade ist unsere Chaoshecke schon so alt, und v. a. so zugewachsen, eine Winterheckenkirsche würde das ganze sehr aufwerten. Vielleicht wird ja bald die Strasse saniert. Dann muss alles weg - da könnte mich die Aussicht auf eine Winterheckenkirsche trösten...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. I have a Hamamelis mollis in my frontgarden. People who come to my front door always comment on the flowers and the lovely smell. I will keep the Lonicera x purpusii in mind. It sounds like the perfect plant.

    AntwortenLöschen
  8. The honeysuckle I see in gardens here, is mostly Japanese - but such a good fragrance. Extra points for that!

    AntwortenLöschen
  9. es ist immer schön im winter etwas blühen zu sehen und danke für dein ausführlicher bericht mit feine bilder ! hier blüht rosmarin * bei weniger als minus 15 hat hier ein grosser alter strauch versagt, da habe ich ein "chèvrefeuille" von einer nachbarin bekommen und dort hingepflanzt. bei sehr milder température sind zu weihnachten wieder kleine insekte bei den hellébores geflogen um viel "pollen" zu sammeln * der "jasmin d'hiver" blüht aber habe dort kein insekt gesehen * und die camélia haben bis jetzt noch keine blüte geöffnet
    liebe grüsse zum sonn*tag
    mo

    AntwortenLöschen
  10. ich erfreue mich gerade an einem "fast immer" blueher:) der stechginster hier blueht, wann er grad lust hat. leider duftet er um diese jahreszeit kaum, aber die leuchtend gelben blueten sind gut gegen winter blues, finde ich:) und - er waechst am wegesrand, braucht also keinen platz im garten! obwohl ich hamamelis habe, aber nicht in sofasichtweite... und auch diverse helleborus, aber auch die im garten verstreut. bloss gut, dass ich jederzeit raus kann und mir alles ansehen;)
    viele gruesse und einen guten rutsch ins neue (garten)jahr!
    Bettina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,
    ich schätze die Winterblüher sehr, auch wenn ich sie nicht ständig bewußt wahrnehme. Da ich täglich die Hühner aus dem Stall lasse und wieder ins Bett bringe, bin ich öfters im Garten unterwegs. So erfreue ich mich an den verschiedenen Pflanzen die mir bei mäßigen Temperaturen etwas Farbe und Duft entgegen bringen. Direkt unter meinem Küchenfenster wohnt ein riesiger Rosmarin der fast den ganzen Winter durchblüht.
    Wenn Du mal Rentnerin bist kannst Du immer noch aufrüsten...
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    Winterblüher hinterm Haus im Garten sind bei mir auch so eine Sache. Man nimmt sie kaum wahr. Aber vorne direkt neben der Eingangstür, und somit immer im Blickfeld, steht seit vielen Jahren ein Winterjasmin. Gerade in voller Blüte verbreiten die gelben Blüten Ersatzsonnenschein im trüben Grau.
    Dir ein tolles Jahr 2020.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe meine Winterblüher und der Genussquotient ist jedes mal bei 100 %, wenn ich daran vorbei komme. Im Moment blüht mein Winterschneeball! Unglaublich, wie viele Blüten er hat. So früh hat er noch nie geblüht. Jedes Mal, wenn ich aus dem Haus gehe, komme ich daran vorbei. Meine Zaubernuss braucht noch. Der Sibirische Hartriegel blüht zwar nicht, sein Geäst ist aber ein Traum.
    Auch wenn sie den Rest des Jahres eher unspektakulär sind, ich möchte nicht darauf verzichten.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschön, wie die Blühen aussehen. Dennoch freu ich mich schon wieder auf den Frühling und die vielen neuen Blüten.

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.