Samstag, 14. März 2020

Kleine Sensationen

Auch die kleinen Sensationen wollen gebührend gefeiert werden, schließlich sind sie es, die dem Alltag Farbe geben - und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn im Wohnzimmer blüht es! Und die Blüten sind nicht von schlechten Eltern: Rot-weiß und riesig! Elegant wie zwei Grammaphontrichter im Hawaii-Urlaub thronen sie einträchtig beieinander oben an einem langen grünen Stiel und werfen dabei ein bisschen mit Blütenstaub um sich wie mit Konfetti.




Das bunte Wunder ist einer Amaryllis-Zwiebel entstiegen, die ich bereits seit 1,5 Jahren besitze - und das ist mehr als ungewöhnlich, denn ich habe es auch schon geschafft, fabrikneue Zwiebeln nicht zum Blühen zu kriegen.

Dieses Exemplar habe ich auf der Landesgartenschau Bad Iburg ergattert. Dort wurden die dicken Zwiebeln verschenkt, weil die Blüte schon zu weit geöffnet hatte, um sie noch verkaufen zu können. Der Stand mit diesen tollen Geschenken war gleich am Eingang zu finden, also habe ich den ganzen Tag die Blüten aus dem Rucksack gucken gehabt.


Das war noch vor dieser seltsamen Mode, lebende Zwiebeln in buntes Wachs einzutauchen, als bräuchten sie unbedingt einen hautengen Tauchanzug. Wenn noch nicht mal eine Blumenzwiebel braun und schrumpelig aussehen darf, sondern bunt und faltenfrei glänzen muss, treibt der Jugendwahn schon seltsame Blüten.

Zuhause habe ich die große Zwiebel eingepflanzt, dort hat sie dann brav zu Ende geblüht und ein paar Blätter geschoben. Danach ist nichts Spektakuläres mehr passiert, ein Blatt hier und da, aber keine Blüte mehr. Bis ich Anfang des Jahres mit dem Tomatendünger angefangen und der armen Amaryllis damit auf die Sprünge geholfen habe. Das ist eigentlich alles, was sie wollen: Von September bis November kann man sie ruhig trocken halten, wenn man dann aber wieder anfängt zu gießen, sollten ruhig ein paar Nährstoffe mit dabei sein.






Kleine Sensationen auch im Garten: Innerhalb von einer Woche hat die Süßdolde sich bemerkbar gemacht und urplötzlich feiste Blätter aus der Erde geschoben, wo vorher gar nichts war. Das ist auch gut so, denn sie muss dem Bärlauch schnell davon wachsen.


Und ein winziges Sensatiönchen hockt daneben: Ein Sämling, unverkennbar Süßdolde mit diesen unglaublich langen Keimblättern. Das ist doch schön, wenn die Pflanzen sich selbst vermehren.


Keine Woche später hat sich das Blatt entfaltet und zeigt seine typische weiße Zeichnung:



Trachystemon orientalis blüht schon und entfaltet seine Blätter. Er hat keins davon verloren, ihm geht es ausgesprochen gut dank des milden Winters:


Auch toll: Bei einem Gartenbesuch letzte Woche hatte ich plötzlich ein Geschenk in der Hand, einen Andorn (Marrubium vulgare). Diese pelzige Pflanze ist sensationell, weil sie trockenheitsverträglich und bienenfreundlich ist, außerdem eine alte Heilpflanze aus dem Mittelmehrgebiet. Sie sieht im Frühjahr noch ein bisschen aus wie Katzenminze, später treibt sie senkrechte Blütenstände mit weißen Blüten.


Weil man davon nie genug haben kann, habe ich sie zurechtgestutzt und gleich mal Stecklinge versucht. Mal schauen, ob das klappt. Das wäre auch so eine kleine Sensation.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    ach ja Trachystemon orientalis! Schade, dass meine nacktschnecken diese wundervolle Staude so sehr liebten … Dafür blühen bei uns nun schon beide Beinwellsorten und auch sonst erscheint unser Garten eher wie im April. Die gelben Buschwindröschen blühen bei uns jetzt übrigens auch schon, während die weißen noch kein Blättchen zeigen. Aber dafür fängt der Winterjasmin jetzt erst an, und erste Akeleinen schieben ihre Blütenstengel hervor …

    Ach ja, dieser merkwürdige Trend mit den gewachsten Zwiebeln ist mir ebenso fremd wie das Durchstechen der Zwiebeln, um sie auf Kränzen & Co erdlos zu dekorieren. Die riesige Schneeglöckchenzwiebel, die meine Mutter im Januar so zum Geburtstag bekam, hat sich zum Glück von dem Schock erholt und blüht nun immer noch im Topf. So mancher Blumen-Dekotrend zeigt wirklich wie sehr sich manche Menschen von der Natur entfremdet haben …

    Ebenso finde ich es befremdlich, dass blühende Amaryllis um diese Zeit eigentlich schon total out sind, da sie in der Weihnachtszeit überall erhältlich sind. Dabei hat Deine wirklich etwas exotisches - und sie könnte wirklich ein perfektes Model für ein Hawaiihemd sein ;-)

    So, ich gehe nun endlich mal in unseren kühlen, nassen aber zum Glück auch wieder sonnigen Frühlingsgarten auf Entdeckungstour und wünsche Dir ein erlebnisreiches Garten-Wochenende!
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Ha, da werd ich doch meine Amaryllis mal nett behandeln... Kann ja sein, dass sie mal überlebt. Weil, ich hab die noch nie richtig pflegen können. Werden ja auch als Wegwerfprodukt verkauft, und keiner weiss, wie die überleben könnte...
    Danke für deinen Post, das sind doch einfach die schönen Sensationen, dir wir gerade so sehr brauchen ...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Elke,
    im Garten tut sich schon ordentlich was...Prunus incisa und auch die ersten bot. Tulpen sind aufgeblüht. Im letzten Jahr hatte ich einen Post am 22. März darüber geschrieben, also sind sie eine gute Woche eher dran. Der Rauling ist ja ein Hübscher, der kommt auf meine Staudenliste.
    Dein Erfolg mit der Amaryllisblüte ist beachtlich, ich hatte damit kein Glück.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein ausgesprochenes schönes Exemplar. In Vielen Jahren hatte ich große amarylies Zwiebeln vermehrt die auch üppig Blüten. Mit einer geschenkten holte ich mir die amaeylisfliege ins Haus. Eine war richtig von der Nase ausgehöhlt. Dann flogen plötzlich vereinzelt große Brummer sehr rasant im Winter im Zimmer da könnte ich sie identifizieren. Nun trennte ich mich auch noch aus gesundheit. Gründen von den Zwiebeln. Habe Lieber BlumenZwiebeln im Garten.
    Dir noch lieben Dank für das schöne Buch. Das ist ja ein richtiger Schatz an Wissen . Lg von Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, dass alte Bekannte aus der Erde austreiben und sich sogar vermehren. Süßdolde und Andorn sind leider mir (noch) unbekannte Pflanzen.
    Amaryllis-Zwiebeln hatte ich nicht, jedoch kaufte ich ab und zu eine Blütendolde, an der ich lange Freude hatte. Denn ich mag die bunten, großen Blüten sehr.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  6. sehr hübsch deine rot/weisse blüte von amaryllis * und die pflanzen die sich wieder sehen lassen im garten!
    habe schon länger eine weisse amaryllis-zwiebel die ca 2 mal im jahr blüht * lasse sie monate ohne zu giessen (manchmal unabsichtlich !) und dann giessen und vor dem fenster stellen und nach dem blühen achte ich dass die pflanze mit blätter eine zeit gegossen wird damit die zwiebel wieder kraft bekommt.
    eine prima zeit im garten und in der natur !
    liebe grüsse !
    mo

    AntwortenLöschen
  7. Ach herrjeh ....irgendwo muss hier noch 'ne Rittersternzwiebel rumliegen - ungetopft. Die werde ich dann morgen mal in Erde stecken. Vielleicht erlebe ich dann ja auch noch so ein kleines Wunder. Deins ist jedenfalls bildhübsch.
    Ist es nicht herrliche wie jetzt alles wieder aus der Erde schießt.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke, du erinnerst mich daran, dass da ja noch irgendwo im Palmenhaus ganz hinten, hinter den großen Kübelpflanzen, also im Moment nicht erreichbar, die Töpfe mit den Amaryllis stehen. Ich habe eine Sorte, die blüht etwa so wie die von dir abgebildete. So hellrot und weiß. Das sieht man, wie ich finde nicht oft. Ich bekam die Zwiebel damals von einer Senioren geschenkt, die ich mit ihrem Mann pflegte. Sie hatte diese schon Jahre am Fensterbrett und gab mir eine. Das ist über 22 Jahre her! Mittlerweile habe ich mehrer von der Sorte, weil sie Tochterzwiebeln bildete und ich habe sogar viel ! zu viele Amaryllis insgesamt, weil ich einmal die verblühte Blüte nicht abschnitt, es bildeten sich Samenkapseln und darin viele Samen. Ich säte aus und was soll ich sagen,die laufen perfekt auf. Nun habe ich schon viele Jahre diese Sämlinge und bin gespannt, wann sie das erste mal blühen. Im MOment ist aber alles noch im durchgetrockneten Topf, wird aber sich er schon anfangen zu treiben. WEnn der Wintereinbruch Mitte März vorüber ist (übernächste Woche solls sehr kalt werden) räume ich erste Kübel aus und dann komme ich auch wieder an meine Amyryllis.

    Viele Grüße und weiter tolle Staun- und Wundermomente im Garten wünscht der Achim

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    schön anzusehen sind sie ja, die Amaryllisblüten! Doch der Aufwand das Ganze Jahr über und am Ende doch keine Blüte...
    Außerdem mag ich keine Pflanzen in der Wohnung die 10 Monate im Jahr ärmlich und mickrig daherkommen, sorry aber diese Geduld bringe ich nicht auf.
    Da freue ich mich doch umso mehr wenn es im Garten sprießt und blüht! Diese Andorn Staude finde ich spannend, mal sehen ob ich die irgendwo ergattern kann.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    bei dir gibt es ja allerhand zu entdecken die wunderbare Amaryllisblüte z.B. sieht edel aus.
    Aber auch im Garten gehts rund, bei dir wie bei mir, darüber freue ich mich sehr, jeden Tag eine neue Pflanze die den Weg nach oben sucht.
    Ganz liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke, was es wieder an unbekannten interessanten Pflanzen bei dir zu gucken gibt! Und Glückwunsch zu diesen hübschen Blüten! Ich mag die Wachs-Variante auch nicht! Weiß nicht mal, ob die Wurzeln da irgendwann durchkommen oder ob die Pflanze dazu verdammt wird sich selbst aufzuziehen, bis sie ein Fall für die Tonne geworden ist. Ganz natürlich ist mir auch am liebsten. Dir alles Liebe und eine gesunde Woche! Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "aufzuzehren" hätte es natürlich heißen sollen.

      Löschen
  12. Liebe Elke,
    ich finde Deinen grünen Daumen echt unfassbar. Du steckst was in die Erde und es wächst was draus. Das ist unfassbar. Und dann auch noch sowas Schönes! Bei mir hätte maximal die Erde angefangen zu schimmeln... *lach*.
    Bei mir im Garten sät sich nur Löwenzahn und Vogelmiere zuverlässig aus. Ach - und die nicht ausrottbare Nachtviole. Das sich Hornveilchen oder gar die Pfirsichblättrige Glockenblume versamen - ach wo. Doch nicht bei mir.
    Magst Du vielleicht mal Urlaub in meinem Garten machen? Dann hätte ich vielleicht ein paar Chancen mehr auf Blumenkinder...
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  13. wunderschön blüht dein Ritterstern
    ich habe 2 hier im Treppenhaus stehen die auch nur Blätter bringen
    vielleicht sollte ich es auch mal mit Dünger probieren ;)

    wie toll es auch schon bei dir im Garten sprießt
    die genannten Kräuter kenne ich auch nicht

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.