Samstag, 6. Juli 2019

Rosa, aber keine Rose

/* Enthält Werbung */

Was ist rosa wie ein Schweinchen, grunzt aber nicht? Zart getönt wie eine Rose, blüht aber nicht? Was ist faltig wie ein Plisseerock, aber nichts zum Anziehen, stattdessen aber zum Essen? Was riecht nach Fisch, schmeckt aber ein bisschen wie Bacon?


Das ist keine eierlegende Wollmilchsau, sondern kein Geringerer als der Rosen-Seitling (Pleurotus djamor), und ich muss sagen, er hat die Hitze deutlich besser vertragen als ich. Bekommen habe ich ihn von Pilzwald.de zum Testen, ein Crowd-Funding-Projekt, das die Kultur von Speisepilzen salonfähig machen will.

Das Paket ist prall gefüllt mit Substrat, das der Pilz gern verdaut, zum Aktivieren muss man das Sichtfenster kreuzweise einschneiden. Durch die Folie sieht man schon, dass in dem Beutel gearbeitet wird und jemand ans Tageslicht möchte.






In der Lieferung enthalten ist ein Zerstäuber aus Glas, mit dem man die Kultur immer wieder mit frischem Wasser einnebeln kann, am besten morgens und abends.

Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass dann erst einmal gar nichts passiert, und der Pilz sich lange gemütlich einrichtet, bis er seinen Astralkörper der Welt präsentiert, aber nichts da: Sprichwörtlich wie Pilze aus dem Boden schossen die Fruchtkörper empor. Am Anfang hatten sie eine geradezu obszöne Form und waren eher korallenrot, nach nur wenigen Tagen breiteten sich die Lamellen tragenden, typischen Seitlinge aus, immer schön in Schweinchenrosa. Sie wuchsen sogar direkt durch die Folie, so viel Kraft hatten sie.











Es hat nur eine Woche gedauert, bis der Pilz verzehrfertig war, denn die doofe Hitzewelle, die mir gern hätte gestohlen bleiben können, hat immerhin dem Rosen-Seitling seine Wohlfühltemperatur zwischen 20 und 30° beschert (im Haus waren es 25), da konnte er nun wirklich nicht mehr an sich halten. Kein Wunder, der Gute stammt aus den Tropen.

Mit der Zeit allerdings breitete sich ein leiser Hauch von Fischgeruch mit einem pilzlichen Unterton aus, daher haben wir die Temperatur noch ein bisschen höher gedreht und die hübschen Fruchtkörper angebraten und zu einem Omelett verarbeitet. Der Pilz schmeckt in der Tat ein wenig nach Fleisch, erinnert auch entfernt an Speck, wie ja die Farbe andeutet. Auf jeden Fall war er sehr lecker.




Nun holt die Kultur noch einmal zum Nachschlag aus. Die Sporen sind übrigens genauso rosa wie der Pilz.

Ich habe auch mit Shiitake-Myzel beimpfte Pilzdübel bekommen, die wir im Frühjahr in einen Birkenstamm eingebaut haben, allerdings leidet diese Kultur sicher sehr unter der andauernden Trockenheit.


Und so wünsche ich mir und den Pilzen ganz dringend Regen!

Kommentare:

  1. 🍃Hallihallo, liebe Elke🍃
    Das ist ja ein interessanter toller Beitrag, und ich musste Schmunzeln.
    Dank dafür, und für den Link.
    Wieder etwas gelernt..
    😊
    Herzlichste Gartengrüsse
    Brigitte🌱

    AntwortenLöschen
  2. Optisch ist der Pilz ein Genuss. Aber ich glaube, dass ich ihn der Form wegen nicht essen mag. Bei Pilzen bin ich sehr wählerisch und mag nur Champignons, Pfifferlinge und Steinpilze.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    Der rosa Pilz ist ein Hingucker, aber ob ich den Fischgeruch mögen würde? Ich glaube nicht.
    Heute Abend könnten der Shiitake und Du ja Glück mit Regen haben. Angeblich soll es sogar bei uns Niederschlag geben. Ich bin sehr gespannt.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Elke,
    ein interessanter Beitrag und deine Bilder von dem wunderschönen Seitling sind ein Augenschmaus, aber ob es ein Gaumenschmaus für mich wäre? Bei Pilzen kenne ich geschmacklich nur die von der Pfälzerin aufgeführten. Danke für die Vorstellung...eine willkommene Idee für jeden, der das mal ausprobieren möchte.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Hey, das ist ja super! 2011 auf der BUGA in Koblenz bin ich das erste Mal neben einer solchen rosa Schönheit gestanden, nur probiert habe ich sie noch nie.
    Schönen Sonntag wünsche ich Dir, Ev

    AntwortenLöschen
  6. ...noch was vergessen, das fischige haben Salbeiblätter auch manchmal finde ich, je nach dem was man zubereitet oder oder, weiss nicht genau. Mich stört es nicht.LG 🍄

    AntwortenLöschen
  7. Hab' wirklich gerätselt, was da kommen würde :-)
    Sehr interessant! Ich kenne diese Champignon-Kisten, aber diese Pilzsorte ist mir gänzlich unbekannt! Scheint auch geschmacklich eine schöne Variante für fleischloses Grillen zu sein! Da gibt es sicher viele Leckerbissen, die man noch nicht kennt. Herzlichst, Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,
    das klingt sehr interessant. Es gibt echt viele sehr kuriose und wohlschmeckende Pilze, das ist viel zu wenig bekannt, stimmt schon. Aber ich habe einfach kein Glück mit ihnen. Habe allein dieses Jahr schon viel Geld für Brut ausgegeben und nicht mal das Myzel ist gewachsen. Interessant finde ich die neue Methode im Kaffeesatz, von dem wir immer ausreichend! haben an zu bauen. Aber egel welcher Lieferant und welcher Pilz, absolut null Wachstum. Das finde ich so schade, mag ich doch Pilze und als "Selbstversorger" wären Pilze, die man immerzu auf seinem Kaffeesatz ziehen kann einfach ideal. Im Garten haben wir auf den STrunk vom gefällten Walnußbaum auch welche gesetzt. ABer als der Stamm noch feucht war und Wasser zog, war es zu kalt, laut Pilzanleitung und als es warm genug wurde, zog der Stamm kein Wasser mehr, es regnete nicht mehr und nun haben wohl die Asseln das Substrat als Leckerbissen aufgegessen.
    Ziehst du nun weiter Pilze? Würde mich interessieren.
    Liebe Grüße, der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      die Kaffeesatz-Methode wird bei Pilzwald.de auch beschrieben. Ich habe es noch nicht probiert, weil Kaffeesatz auch Schimmelpilze anzieht, das wäre eine unschöne Konkurrenz. Hattest du das Problem auch bei deinen Versuchen? Ich bin ja noch gespannt, ob bei dem geimpften Stamm etwas wachsen wird, das finde ich nämlich eine sehr schöne Methode, weil das auch zur Verbreitung von Totholz im Garten führen könnte, das für viele Tiere wichtig ist. Das Rosen-Seitling-Set ist aber auch spannend, weil man so schön zuschauen kann. Ich könnte mir gut vorstellen, das mit einer anderen Art noch mal zu versuchen.
      VG
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Elke, als geschimmelt ist bisher nur ein einziger Topf, die anderen blieben einfach Kaffeesatz. Nichts mit Schimmel und nichts mit Myzel, gar nichts. Das irritiert mich eben so.
      Und der Walnußbaumstumpf und Abschnitte davon sind jetzt dann wohl einfach nur Totholz ohne Speisepilze. Vielleicht wachsen irgend welche Pilze írgendwann einmal darauf.

      Viele Grüße, Achim

      Löschen
  9. Liebe Elke,
    das ist ja ein sehr interessanter Zuchtversuch mit durchschlagendem Erfolg. Auch wir sind Pilzliebhaber, allerdings noch nie Zuchtversuche gestartet. Dieser Pilz sieht ja toll aus, ob er wohl auch in unserem Breitengraden ein Erfolg werden kann? Viele Menschen wird wahrscheinlich der Pilzgerucht stören, mich nicht.
    Dir noch einen schönen Sonntag
    Edith

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein wunderschöner Pilz! Der sieht zwar auch äußerst appetitlich aus, aber mir wäre er trotzden fast zu schade zum Essen.
    Regen wünsche ich auch allen... bei uns kamen heute Nacht dreieinhalb Tröpfchen von Himmel, und man jubelt innerlich schon. =/

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,
    das klingt ja spannend. Ich liebe Pilze aber mit der Pilzzucht im Garten habe ich mich noch nie beschäftigt. Sollte ich vielleicht doch mal machen.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja wirklich ein sehr exotisches Gebilde! Ich habe den Namen noch nie gehört. Fisch-Fleisch-Pilz-Kombination hört sich schon sehr interessant an!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  13. Auf jeden Fall ein interessantes Projekt. Ob ich nun so meine Freude dran hätte, bezweifle ich - aber ich find es interessant!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  14. Loebe Elke,
    alles was mit Rosen beginnt ist ja schon mal interessant für mich :-)
    Aber ein Rosen-Seitling ist mir neu. Und er sieht so hübsch aus!
    Wäre bestimmt einen Versuch wert und schmeckt bestimmt gut,
    auch wenns nach Fisch duftet :-)
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  15. Das wäre für mich als Kaffeeliebhaber auch ideal...nur der Fischgeruch....
    Wenn du nun noch deine tollen Fotos wieder hin schickst, bekommst du nochmal eine Ladung Dübel kostenlos. Find ich Klasse und wünsche der Crowdfunding-Aktion viel Erfolg!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich würde neugierig und hab gestern pilzdübel bestellt. Ich probier’s noch mal, muss einfach immer experinentieren👨‍🌾

      Löschen
    2. Viel Erfolg! Nach Elkes Bericht kann es eigentlich gar nicht schief gehen...;-) LG

      Löschen
  16. Liebe Elke, das ist ja spannend. Irgendwann muss ich mich auch in der Pilzanzucht versuchen. Super!

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  17. Sieht echt dekorativ aus! Habe ich noch nie gesehen. Bei uns isst bis auf mir leider niemand Pilze, daher lohnt sich das nicht, denn Fisch- oder Fleischgeschmack mag ich außerdem nicht. Aber rein zum Anschauen ist er einfach sehr hübsch!

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...