Samstag, 17. August 2019

Gartenbloggertreffen 2019

/* Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Volmary, die das Gartenbloggertreffen organisiert haben. */

Zum vierten Mal fand am 8. August das Bloggertreffen bei Volmary auf dem Kaldenhof in Münster statt. Da freue ich mich schon immer riesig drauf, denn das blumige Gelände ist eine Spielwiese für Fotografen, man kann tolle Gespräche mit anderen Bloggern führen, mit den Hunden der Kunden kuscheln (denn es finden zeitgleich die Kundentage bei Volmary statt) und man fühlt sich immer willkommen, so toll ist die Veranstaltung organisiert.





 


Dieses Mal hat das Team von Volmary aber noch eine Schüppe drauf gelegt: Als erstes gab es eine Tasche mit Präsenten und wir durften uns an einen reich gedeckten Frühstückstisch setzen. Auch die Wespen waren herzlich eingeladen, wie immer waren sie sehr gutmütig, hatten nur Interesse am Schinken und waren gar nicht lästig. Bis so eine Wespe aber mal fertig ist, sich eine Roulade aus einem belegten Brötchen herauszuschneiden, dauert es schon eine Weile - Slow Food für Insekten.




Andere betrieben Vogelstraußpolitik auf die süße Art und hockten kopfüber in den Birnen: 


Gastfreundlich für Menschen waren die eigens für das Bloggertreffen bedruckten Liegestühle:



Auch auf dem Rest des Geländes luden Sitzgelegenheiten ein, die eine prima Inspirationsquelle waren.










Die Distelfalter mussten sich erst noch aufwärmen, bevor es an den Schmetterlingsflieder ging. Volmary hatte sehr kompakte Sorten ausgestellt.



Aber natürlich hat es mir wieder mal eine Pflanze angetan, die man nicht so oft sieht: Die Litschi-Tomate (Solanum sisymbriifolium). Essbare Früchte, die man aber einer bis an die Zähne bewaffneten Pflanze entreißen muss. Überall hocken lange Stacheln, ob an den Blättern, am Stängel oder an den Früchten. Das Laub ist an vielen Stellen oben und unten bewehrt, sicher ist sicher.



Dafür hat dieses Nachtschattengewächs sehr große Blüten, um einiges imposanter als bei einer Kartoffel.



Vielleicht kann man dieses raumgreifende Früchtchen als wehrhafte Hecke einsetzen? Mit kurzer Hose sollte man sich allerdings nicht in die Nähe wagen.


Und noch jemand zeigte lebhaftes Interesse an der Litschi-Tomate: Der olle Kartoffelkäfer hatte schon seine gelben Eier an den Blättern platziert und keine Angst vor den Stacheln.


Zum Abschluss des schönen Tages wurde es noch kulinarisch, leider ohne das Stachelmonster probieren zu können, denn die Früchte waren noch nicht reif. Dafür gab es Pepino, Aronia, Tomaten, Passionsfrucht und für ganz Mutige auch frisch geriebene Wasabi-Wurzel zum Probieren.


Vielen Dank an Volmary für die Einladung und auch herzliche Grüße an die beiden Herren vom Vertrieb, die netterweise das Bahnhofs-Shuttle übernommen haben. Ich komme gerne wieder!


#gbt19

Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    wie cool, heute Morgen kommt dein Post ;-)... gestern war ich auf der HP von Volmary und habe nach einem entsprechenden Bericht gesucht, nur nix gefunden. Das hört sich ja wieder rundum gelungen an, was deine Bilder ebenso widerspiegeln. Super, die Litschi-Tomate und ihre Wehrhaftigkeit...was es alles gibt.
    Danke für deine Eindrücke - hab ein feines Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was für ein wunderbarster Gartentraum - Danke Dir, dass Du uns so virtuell teilhaben lassen hast!
    Herzliche Dir, Ev

    AntwortenLöschen
  3. Na das muss ja wunderbar gewesen sein, vielen Dank für Deinen herrlichen Bericht.
    Das mit der Litschi-Tomate ist ja ein Ding, hihi ...

    Ein schönes WE
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Für Dich war es ein schöner Tag, das Bloggertreffen. Und wir profitieren von Deinem Bericht und den schönen Bildern.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Bilder liebe Elke, wie immer auch toll beschrieben :-) danke für's Mitnehmen :-) viele liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    ich bin beeindruckt von deinem Gartenbesuch verbunden mit Bloggertreffen. Man lernt immer wieder dazu, ich kann nur staunen über die Litschi-Tomate, hatte sie auch Früchte? Welche Farbe haben sie und kann man sie auch essen? Ich werfe gerne einen Blick in andere Gärten, hier haben wir auch so einen Vorzeige - Garten in dem ich oft Gast bin. Sie veranstalten auch offene Gartentüren mit großem Publikumserfolg.
    Einen schönen Sonntag
    und einen guten Wochenanfang
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      die Früchte waren noch nicht reif. Sie werden orange-rot und man kann sie essen, muss aber mit Pieksern rechnen, da auch die Früchte mit stachelbewehrten Hüllblättern versehen sind.
      VG
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    wie es aussieht, scheut man bei Volmary keine Mühe, um ein nettes Bloggertreffen zu veranstalten und die Kunden auch noch gleich mit zu würdigen. Die Litschi-Tomate ist ja fies stachelig! Ich habe hier vom Natternkopf Piekser bekommen, wenn ich mit nackten Beinen dran vorbei radele.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  8. Was für tolle Bilder! War bestimmt ein toller Tag!
    viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    das muss ein sehr schöner Tag gewesen sein. Jedenfalls versprechen das nicht nur Dein Text sondern auch die Bilder.
    Ich bin übrigens froh, dass Wespen nicht die Schnellsten sind. Sie machen sich nämlich an unserer Gartenbank zu schaffen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    superschöne Fotos hast du mitgebracht. Die Litschitomaten habe ich auch noch nie probiert. Wird eigentlich mal Zeit. Kannst du mir sagen zu welcher Pflanzen die möhrenähnlichen Blütenstände gehören? Die sind wunderschön.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      die Blütenstände sind tatsächlich Möhre, und zwar die Sorte 'Dara', die blüht so schön rötlich.
      VG
      Elke

      Löschen
  11. wo
    ein gelungener Tag
    da habt ihr ja viel geboten bekommen
    ich gebe den Wespen auch immer etwas ab und beobachte sie dann wie sie voll beladen kaum abheben können ;)
    die wehrhafte Tomate ist ja wirklich eine tolle Rarität

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...