Samstag, 20. Juni 2020

Die feine Käfer-Gesellschaft

Es kommt nicht auf die Größe an? Bei Pflanzen oft aber doch, und die Rede ist hier nicht von Waldbäumen, die versuchen, einander zu übertrumpfen, um sich gegenseitig die Show und das Licht zu stehlen. Auch so manches Kraut wird nur dann von der Insektenwelt ernst genommen, wenn es eine respektable Größe erreicht. Erst wenn es der Platzhirsch auf der Blumenwiese oder im Beet ist, wird es zum Treffpunkt, zur Partnerbörse und gern angeflogener Pollenquelle, die zuverlässig und ohne große Umwege das Wildbienennest füllt.

Wachsen zum Beispiel irgendwo Reseden, kann man ein paar wenige Insekten daran finden - oder gleich einen ganzen Tummelplatz illustrer Gestalten.

Dieses Exemplar der Gelben Resede (Reseda lutea) hat einen ordentlichen Durchmesser und erstreckt sich wie ein vielarmiger Kandelaber auf der Ruderalfläche.



Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man, dass nicht alles Reseda ist, was resedafarben ist. Da tummeln sich unzählige Schwefelkäfer (Cteniopus flavus). Hier fressen sie Pollen und finden ihre Partner. Am ehesten findet man diese fantastischen Krabbler auf sandigem Boden, denn darin leben die Larven und ernähren sich von Wurzeln.






Die Farbe der Käfer ist so verblüffend ähnlich zur Blüte, dass man sie wirklich erst bemerkt, wenn man schon fast mit der Nase in der Reseda steht. Als wären sie auf einer Mottoparty tummeln sie sich hier in Uniform, wie sie auf einem Empfang, und ergeben so eine äußerst feine Gesellschaft.

Hier geht es drunter und drüber und mitten durch die Blüte.


Mit dabei sind Ameisen, Rüsselkäfer, Reseda-Maskenbiene (Hylaeus signatus), Seidenbienen und Zweifleckige Zipfelkäfer (Malachius bipustulatus).





Auch der Stolperkäfer ist dabei:



Die Reseda selbst ist meist nur zweijährig, braucht also im Garten immer wieder offenen Boden. Daher ist sie eine gute Ergänzung zu Natternkopf, Wilder Möhre, Gewöhnlicher Rispen-Fockenblume (Centaurea stoebe) oder Luzerne. Auch Eselsdisteln können im Hintergrund gute Partner sein mit ihrer dezenten Blattfarbe.





Das Gute ist: Sie alle kommen mit Trockenheit zurecht und mögen Sandboden  - wie der lustige Schwefelkäfer!

Andere Käfer, andere Sitten: Der Rosenkäfer mag nicht nur Rosenblüten, um darin Pollen zu mampfen, sondern auch Wiesenrauten. Die zwei Exemplare in meinem Garten haben sich erst von der Rosa multiflora aus umgeschaut und sich dann beide auf die Akeleiblättrige Wiesenraute gestürzt. Da muss man sich wenigstens nicht mit lästigen Blütenblättern abgeben, die lenken nur vom Pollen ab.




Der Bienenkäfer, dessen Larven sich in Bienennestern durchfressen, scheinen offene gelbe Blüten zu mögen, ob Orientalische Rauke oder Fingerstrauch.




Und so gibt es viele Beispiele von Feinkost-Käfern, die alle ihre Präferenzen haben, aber viele Pollen-Sommeliers unter sich vereinen - und die kann man besonders schön im Garten fördern.

Kommentare:

  1. Tolle Makros aus der Käferwelt, liebe Elke...du hast mich mal wieder mit einigen mir unbekannten Insekten bekannt gemacht.
    Hab ein gemütliches Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die Resedenkäfer sind ja nett. Ich wusste gar nicht, wie diese Pflanze heißt, dabei hab ich sie heute morgen beim Spazierengehen noch geshen und mir gedacht: Könnte man mal nachschlagen...
    Außerdem hab ich einen Mistkäfer aus einer hilflosen (Rücken-)Lage befreit und einen großen getupften Nachtfalter fotografiert. Und zuhause angekommen hab ich in geistiger Umnachtung erstmal alle Fotos gelöscht! Gnarf.
    Wenn jetzt noch Bremen absteigt, ist das Wochenende gelaufen. ;-)
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  3. Was da alles so im Verborgenen kribbelt und krabbelt, danke für die schöne Vorstellung, sie gehören in ihrer Schönheit auch mehr in den Mittelpunkt. Danke für die vielen Infos. LG von Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Thanks for sharing these wonderful photos with us. These are some pretty amazing photos. We loved stopping by to learn some new insects that we never heard of before. Have a fantastic rest of your weekend.
    World of Animals

    AntwortenLöschen
  5. Das war ja eine ganze Flut von Käfern, wußte garnicht, dass Reseda so ein beliebtes Insektenfutter ist, da werde ich demnächst mal näher schauen müssen. Das bei dir noch Rosenkäfer zu finden sind erstaunt mich. An den Bienenkäfern kannst auch du nicht vorbei gehn, man muss einfach ein Foto machen, mir gehts jedenfalls so, obwohl ich schon Unmengen von Fotos habe.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt habe ich, dank Dir liebe Elke, wieder ein paar Käfer neu kennenlernen dürfen! Ob ich´s mir merken kann? Wenn nicht, weiß ich ja, wo ich nachsehen kann! Vielen Dank für diesen lehrreichen Post mit Deinen unvergleichlichen wundervollen Textzeilen!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Antwort zu Deinem Kommentar bei mir:

    Liebe Elke,
    ich hoffe für Dich, dass sich Deine Migräne mittlerweile deutlich abgeschwächt hat!!!
    Solltest Du Dich einmal im Saarland oder in dessen Nähe aufhalten, komme doch einfach bei mir vorbei. Wenn es nicht gerade tiefster Winter ist, gebe ich Dir sehr gerne einen neuen Setzling dieses tollen Heilkrauts!
    Vielleicht gelingt es ja diesmal es in Deinem Garten in integrieren...!
    Alles Liebe und weiterhin gute Besserung!
    Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Was es nicht alles für Getier gibt! Ich bin immer wieder überrascht. Ich muss gestehen, dass ich mich bei den Käfern überhaupt nicht auskenne.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die richtigen Namen meiner Hummlen!!!
    Und danke für das Vorstellen der Käfer - irgendwie macht es ja doch Spass, zu Wissen, wer einem da so begegnet
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Baldrian scheint der Rosenkäfer auch sehr zu mögen. Bei der Resede habe ich schon überlegt, sie hier zu pflanzen....sieht auch toll aus im Naturgarten.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,
    tolle Aufnahmen von Reseda und ihren Mitbewohnern. Wächst Reseda in Deinem Garten?
    Der Rosenkäfer hatte es sich in meinem Mädesüß bequem gemacht, war schwierig zu Fotographieren. Du hast halt Übung so kleine Wuselmonster bildlich festzuhalten.
    LG..Stephanie

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    super, danke, wieder etwas gelernt! Das liebe ich!
    Hab eine feine Zeit!
    Liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Wow - was für eine Tier- und Pflanzenvielfalt. - Dieser Reseda-Käfer auf der Resedapflanze - genial. Ich glaub ich muss mir auch einmal Reseda zulegen. - Man muss den Tieren nur Nahrung bieten und schon sind sie da.

    Tolle Fotos.

    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.