Samstag, 15. August 2020

Der Garten als Kerzenständer

Dieses Jahr wird mein Garten zum Kerzenständer! Das war erst nicht beabsichtigt, aber nach und nach sind mir so einige Pflanzen in die Hände gefallen, die das Wort "Kerze" im Namen tragen und auch genauso wachsen: kerzengerade eben - und sie fackeln ein herrliches Feuerwerk im Blumenbeet ab.

Als Stammgast ist der Kerzen-Knöterich (Bistorta amplexicaulis) wie immer mit dabei. Die Blüten der Sorte 'Rosea' werden vor allem von Wespen und Honigbienen besucht, und zwar genau in der Reihenfolge. Wespen sind deutlich in der Überzahl.

Noch dazu habe ich zwei Pflanzen aus dem Friedhofsmüll retten können, die schöne gelbe Leuchtkerzen abbrennen: Eine Kleinblütige Königskerze und eine alles andere als kleinblütige Nachtkerze. Nachtkerzen (Oenothera biennis) gibt es in der bescheidenen und in der Angeber-Variante, letztere mit waschlappengroßen Blütenblättern. Meine ist die Show-Einlage schlechthin, riesige Blüten an einer fast mannsgroßen Pflanze.



Das Interessante an Nachtkerzen ist, dass die duftenden Blüten sich Abends in Windeseile öffnen, in der Dunkelheit mit ihrem blassen Gelb für Nachtfalter wie eine etwas funzelige Kerze in der Nacht leuchten, morgens noch ein bisschen Pollen für Honigbienen abgeben, dann aber mittags welken und abfallen. Wer die Nacht zum Tage gemacht hat, muss am Mittag auch mal  ausruhen. Nachmittags und am frühen Abend sehen Nachtkerzen demzufolge immer ein bisschen verlottert und wenig dekorativ aus.

Ein bisschen gepflegter wird ihre Erscheinung, wenn die alten welken Blüten endlich abgefallen sind - man kann auch nachhelfen, das geht ganz leicht. Und dieses Abfallen ist wirklich einzigartig. Während bei anderen Pflanzen sich nur die Blütenblätter verabschieden oder einfach welken und für immer als klebrige Masse am Samenstand verbleiben, hat der Nachtkerzenblütenstand an jeder Blüte eine Sollbruchstelle. Und genauso sieht es dann auch aus: Wie ein samenstandgewordener Unfall. Das soll aber so, unterhalb der Abbruchkante wächst die dicke Samenkapsel, der Rest kann weg. Eine exzentrische Amerikanerin eben.

Die Königskerze macht das weniger raffiniert, sie entledigt sich wie viele traditionsbewusste Pflanzen einfach der gelben Blütenblätter.


Meine Pflanze hatte einen wenig königlichen Start ins Gartenleben. Auf dem Friedhof wurde sie als Unkraut gejätet und weggeworfen. Ich habe den sterbenden Schwan mit seinen braunen putzlappenähnlichen, welkenden Blättern mitgenommen und eingepflanzt. Das funktioniert aufgrund der Pfahlwurzel eigentlich nicht besonders gut, aber diese Kerze wollte leben und blüht jetzt.

Leider wird am Ende wohl nur der Kerzen-Knöterich von dieser Lightshow übrig bleiben. Es ist fraglich, ob die beiden zweijährigen Kerzen genug freie Plätze für die Aussaat finden werden. Aber da der Malvenrost dieses Jahr viele meiner Moschusmalven und die Stockrosen dahingerafft hat, haben sie immerhin eine Chance.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    die Sidebar hat mir deinen neuen Beitrag bislang noch nicht angezeigt, also bin ich über deinen letzten Post hierher gekommen. ;-) Die hohen Kerzenknöteriche werden von den Insekten geliebt...egal ob Roseum, Orange Field, Taurus oder Atropurpureum werden hauptsächlich von den kleinen Schwebfliegen??? angesteuert. Mit den gelben Nachtkerzen hab ich es nicht so, doch Verbascum sät sich immer gerne aus...dieses Jahr das weiße.
    Hab ein feines Wochenende...hier ist es nach gestrigem Regen endlich erträglicher geworden.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Bei meiner Nachbarin hat es Nachtkerzen. Im Tausch gegen Marmelade hat sie mir eine ausgegraben. Erstaunlicherweise ist sie sngewachsen und blüht. Aber ob es ihr hier gefällt, werden wir sehen. Die Königskerze muss man hier etwas im Zaum halten, wächst aber sehr unkompliziert
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Blütenpflanzen sind gut für die Insekten.

    AntwortenLöschen
  4. Nachtkerzen wachsen auf unserem Gemeinschaftsgrundstück, werden aber leider abgemäht... ich hab schon überlegt, ob ich eine ausrupfen und auf meinen Balkon umsiedeln soll, aber die Dinger sind so groß, die wollen sicher wieder 30 l Blumenerde und saufen dann die Wasserleitung leer. Aber aussehen tun sie schon toll!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    eine Nachtkerze hatten wir auch mal, leider hat sie sich irgendwann verabschiedet. Dafür haben wir jetzt Königskerzen, die aber bisher noch nicht geblüht haben.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke,
    all die Kerzen brennen (blühen) auch in meinem Garten und versamen sich reichlich. Aber trotzdem habe ich schon wieder was gelernt. Nämlich die Sollbruchstelle der Nachtkerzen. Obwohl mir das seltsam "Abrutschen" der welken Blüten natürlich aufgefallen ist.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke, bei mir ist eine ganze Bataillon von Nachtkerzen unterwegs! Einmal gesät, immer und ewig vorhanden. Tolles Gewächs, das vielen Insekten Nahrung bietet. Mein Motto, nach oben ist immer Luft. Gerade in kleinen Gärten ein Eyecatcher.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.