Mittwoch, 3. April 2013

Mühsam ernährt sich das Rotkehlchen

Neulich war ich ja bei winterlichen Temperaturen in London, und natürlich muss frau dort eines tun: Shoppen. Die Gärtnerin interessieren selbstredend vor allem Mitbringsel, die es hierzulande nicht zu kaufen gibt. Und davon hat es reichlich in den Läden - vor allem Kew Gardens bietet eine Palette von schönen Dingen feil, so dass man sich immer wieder die Dimensionen seines Koffers plastisch vor Augen halten sollte, um nicht hoffnungslos dem Kaufrausch anheim zu fallen. Da gibt es Samen, seltenere Blumenzwieblelsorten, Anzuchtsets und viel britischen Humor (zum Beispiel ein Buch mit dem lustigen Titel "Fifty Sheds of Grey").

Ich konnte dort auch nicht lange widerstehen. Denn als in Kew die Rotkehlchen so nett in den Gewächshäusern herum hüpften und wie auf Bestellung für angenehme akustische Untermalung sorgten, fielen mir siedend heiß meine eigenen Gartenbewohner wieder ein. Die meisten orangefarbenen Sänger kennen nämlich den Luxus einer beheizten Unterkunft nicht und müssen sich daher mehr Fettpölsterchen anfuttern. Doch woher soll die Insektennahrung kommen im ewigen Eis des diesjährigen sogenannten Frühlings?

Und genau als Lösung für dieses Problem sah ich in einer der Verkaufsabteilungen in Kew diese so herzzerreißend wie unwiderstehlich aufgemachte Packung.


Der Inhalt des hübschen Beutels: Doping für Rotkehlchen und andere Insektenfresser. Das hochenergetische Futter enthält Insekten, Rosinen, Honig und andere Kalorienbomben für Singvögel. Das Zeug musste einfach mit, denn die Engländer kennen sich schließlich aus mit der Ganzjahresfütterung von gefiederten Gartenbewohnern, oder?

Und wer bitteschön würde Rotkehlchen denn nicht mögen? Von hinten eher unauffällig tragen sie vorn eine prächtige orangefarbene Warnweste. Sie singen wunderschön auch bei winterlicher Dunkelheit und helfen manchmal ganz unerschrocken bei der Gartenarbeit mit, indem sie tollkühn dem Spaten folgen, um Insekten und Würmer abzustauben. Dazu noch die großen Kulleraugen und fertig ist der Liebling aller Gärtner.



Wieder zu hause in Deutschland war das Wetter dann auch so richtig unfreundlich - der Garten lag unter einer neuen Schneedecke begraben, und die Rotkelchen guckten so wie ich etwas sparsam. Ein guter Zeitpunkt also, um die Athletenmahlzeit an den Vögeln auszuprobieren. Der Inhalt des Beutels roch nicht übel, war aber durch das Vorhandensein von (toten) Mehlwürmern gut von einem Müsli für Menschen zu unterscheiden. Vorsichtshalber aber immer für eine ausreichende Beleuchtung beim Frühstück sorgen, um nicht im morgendlichen Delirium die Packungen zu verwechseln! 

Als ich dann mit einem Teller voll des guten Stoffs an Frau Katze vorbeiging in Richtung Terrassentür, hätte ich bereits ahnen sollen, dass es ein Problem geben würde: Das Pelztier folgte mir erwartungsvoll und hoffte offensichtlich auf ein deftiges zweites Frühstück. Probehalber hielt ich ihr den Teller hin, woraufhin sie genüsslich an seinem Inhalt roch und schon gierig zum Verspeisen des selbigen ansetzte. Lieber schnell raus in den Garten mit dem Vogelfutter, eine maßlos enttäuschte Katze zurücklassend.

Dort platzierte ich den Teller auf einem umgedrehten Blumentopf mitten auf dem Rasen, um auch beobachten zu können, ob die Leckerei angerührt würde. Wurde sie auch prompt, allerdings nur von den Kohlmeisen, das Rotkehlchen hüpfte immer nur desinteressiert an dem Angebot vorbei und pickte sich noch nicht einmal die Rosinen heraus. Dann trat schließlich Nachbars Katze auf den Plan, lief zielstrebig auf die Produktpräsentation zu und machte sich über die unverhoffte Mahlzeit her. Obwohl ich lieber das Rotkehlchenfutter in der Katze hätte als das Rotkehlchen selbst, griff ich ein und nahm dem Sofatiger den Teller wieder weg.

Kew Gardens

Also musste ein katzensicherer Aufstellort her. Satte Rotkelchen schienen zum Staatsakt zu werden - auch an dem neuen, versteckteren Platz entdeckten sie das kalte Buffet nicht. Vielleicht hätte ich die ganze Packung als Werbung daneben stellen sollen? Stattdessen probierte ich lieber die Bodenvariante aus und schüttete die Energienahrung dorthin, wo sowohl der orangene Sänger als auch die Heckenbraunelle gern vorbei flanieren.

Wer dann durch Abwesenheit glänzte, war die Zielgruppe. Es drängte sich die Frage auf, ob ich vielleicht auch original britische Rotkehlchen hätte mitbringen müssen? Dann verschnabulierten in einer konzertierten Aktion mehrere Buchfinkenmännchen in Kürze das komplette Insektenfresserfutter. So war das zwar nicht gedacht, aber immerhin sind die auch ein bisschen rot an der Brust. Ich sorgte eifrig für Nachschlag. Am Ostermontag hatten die Herren Besuch bekommen von der ausländischen Verwandtschaft und luden ihre internationalen Gäste zum Essen ein: Zwei ebenso prachtvolle wie hungrige Bergfinken nahmen unter der Federführung der Einheimischen am Festbankett teil - äußerst elegant gekleidet in der zarten Farbe von Orangeneis. Beide Arten profitieren als Waldbewohner von dem Futterangebot in Bodenhaltung, da sie naturgemäß in der Laubstreu nach Nahrung stöbern - akrobatische Kunstflugmanöver am Futterspender sind ihre Sache nicht. Die nordischen Bergfinken, die uns nur im Winter beehren, hatte ich bis dahin noch nie in meinem winzigen Garten zu Gast, so dass das Rotkehlchenfutter am Ende doch noch zu einer kleinen Sensation geführt hat. Zwar anders als erhofft, aber diesmal hat wenigstens die Gefiederfarbe annähernd gestimmt.

Wenn der "I love robins"-Beutel leer ist, pflanze ich etwas hinein - Katzenminze vielleicht? Die Rotkehlchen bekommen dann in Zukunft doch lieber wieder Haferflocken, das ist auch günstiger.

Kommentare:

  1. Und ich habe anfangs gedacht, du hast dir Vogelfutter mitgebracht, weil es hier keins mehr zu kaufen gibt...;-) Wir haben seit diesem Winter erstmalig Zeisige im Garten...leider auch ein netter Zeitvertreib für die Katzen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Aha, je länger der Winter, desto einfallsreicher die birdwatcher;-) Du importierst sogar Rotkehlchenfutter aus London, very sophisticated!
    Mit Mehlwürmern hatte ich es auch schon mal probiert -extra für Rotkehlchen- aber die fraß kein Vogel damals, erst recht nicht die Rotkehlchen... und noch nicht mal die Nachbarkatzen waren interessiert. Aber gut zu wissen, dass es auch nicht mit britischen hochenergetischem Spezialfutter funktionieren würde. Aber nach Kew wie du möchte ich durchaus noch einmal!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  3. Was habe ich mich prächtig amüsiert! Da schleppt Frau das "Athletenfutter" aus sonstwo an - und die Zielgruppe schenkt Dir noch nicht mal ein müdes Lächeln. Stattdessen hast Du nun die Nachbarskatze gegen Dich. LIebe Elke, dafür gab es eine wundervolle Geschichte =)

    Viele liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. cats and muesli? When Chocolat was a lively kitten he leapt on the table where I was eating breakfast. Managed to knock my breakfast to the ground, and discover that muesli with yoghurt was definitely Alles fuer die Katz!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    oh wie wunderbar, du denkst sogar in deinem Urlaub an die daheim gebliebenen, verfrorenen und hungernden Rotkehlchen!
    Ich habe seit über einer Woche ein wunderhübsches Rotkelchenmännchen als Gast auf meiner Terasse und verteile auch äußerst großzügig, Rosinen, Haferflocken und ähnliches. Mehlwürmer hab ich mir bis jetzt noch verkniffen, aber wenn der Winter noch mal in die Verlängerung geht, werde ich mich wohl auch diesem (scheinbar) schmackhaften Zufutter ergeben!
    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Geschichte. Bunt geht's bei dir zu! Meine blutjunge Anlage lockt leider nur die Feldvögel - Amseln und Rabenkrähen. Die Waldvögelchen bleiben lieber beim Nachbarn. Also black is beautiful - bisher.

    AntwortenLöschen
  7. Eine sehr nette Geschichte. Wir haben hier zwei zahme Rotkehlchen, die hätten das tolle Futter bestimmt nicht verschmäht . Ich habe sie in meinem letzten Post auf einem Bild, allerdings versäumt hinzuzuschreiben, dass das wohl die ersten zahmen Rotkehlchen sind die ich je gesehen habe...
    Dein Bild von Kew Garden ist einfach fantastisch ! LG Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich :-) Das klingt so ähnlich wie meine Versuche mit Energieblöcken und Futterrosinen. Aber die waren bestimmt günstiger ;-) Da möchte frau den Tierchen was gutes tun - und??? Dieses winterliche Frühjahr treibt wirklich nette Blüten ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. eine tolle Geschichte, es kommt halt meist anders als man erwartet, die Vöglein machen was sie wollen, ist bei mir nicht anders.....

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  10. Das ist eine hübsche Geschichte. Bei mir wird eigentlich nichts verschmäht, ganz im Gegenteil. Aber ich bin froh, dass meine Katzen nicht ans Vogelfutter gehn. Bei Vivara lese ich immer, dass Rosinen für Katzen gefährlich sind. Genaueres weiß ich da aber auch nicht.
    LG - Elke
    www.mainzauber.de/gartenblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil ich das gerade noch lese ... habe ich auch mal kurz recherchiert - schließlich hat auch meine Mutter eine Katze ...

      http://www.katzen-forum.net/homoeopathie/86925-vergiftung-durch-rosinen.html

      Hört sich ja echt gefährlich an! ;-)

      Löschen
  11. Ist die Tüte für Nepeta groß genug? Ich kenne das ja auch, die Zielgruppe wird manchmal nicht erreicht. Frustig war ich, als ein Säckchen mit meinen eigenen teuren Walnüssen in Ermangelung von kaufbarem Futter von einer Elster entführt wurde, schwupp - weg war sie - die Meisen haben doof geguckt!

    Jetzt warst du also im gelobten Land -weiter so!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke.
    Schön deien englische Vogelschaar mit dem Kraftfutter für Piepmätze.Man kann es auch übertreiben.HIHI.Aber in England ticken die Uhren anders.HIHI.
    Schönen Tag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,

    ich hab auch festgestellt das Rotkehlchen ganz schöne Mäkeler sind aaaaaaber Haferflocken und getrocknete Mehlwürmer sind hier der Hit !!! Die Tüte würde ich allerdings auch nicht entsorgen und die Idee mit dem Katzengras find ich spitze ;-)

    Liebe Grüße vom Wolkenverhangenen Mittelrhein. *seufz*

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  14. Selten so gelacht, tolle Geschichte!!! Ich hab auch mal ein spezielles Rotkehlchenfutter mit Rosinen und Mehlwürmern gekauft, wurde aber leider auch vom Rotkehlchen verschmäht. Irgendwas läuft da wohl in der Vogelfutterindustrie falsch. Letztens habe ich Hanf-Fett-Stangen gekauft, weil ich den Meisen mal was Gutes tun wollte, so als Alternative zu den ewigen Meisenknödeln. Nur leider geht kein Vogeln dran, noch nicht einmal die Spatzen...

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  15. So kommt eben manches anders als man vorher denkt *lach*
    Die Guten wissen schon, was sie wollen.
    Bei uns war heute auch ein Rotkehlchen zu Gast und noch viele andere, sogar Markierte ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. Ich nochmal ...
    Danke erstmal für den Link. Ja, so könnte das sein! Eigenartig, daß wir noch nie bislang solcherart gekennzeichneter Raben oder Krähen gesehen haben. Denn bei uns im Umfeld hat es ja sehr viele dieser Vögel.
    Aber einmal ist immer das erste Mal ...;-)

    Und dann noch was die Rosinen und Katzen betrifft - ich erfahre gerade von Angie (meine Schwester), daß ihre Minka damals auch Rosinen fraß, aber keineswegs nierenkrank wurde.
    Es kommt da sicherlich auch auf die Menge drauf an. Wahrscheinlich gibts genau solche übermäßigen Schlemmer unter Katzen wie eben unter Menschen auch. Da machen ein paar wenige Rosinen doch einen Unterschied zu einer ganzen Handvoll ...

    Liebe Grüße nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Elke
    Hihi, habe mich gerade wieder köstlich amüsiert über den Post. Super geschrieben, Mädel. Ich liebe die Rotkehlchen auch, gerade auch wegen ihres englischen Namens, der mich an Robin Hood erinnert. Bei einem Grossverteiler habe ich ein günstiges Futter gekauft, das auch für Rotkehlchen geeignet sein soll und siehe da, der kleine Pipmatz macht es sich nun auch im Futterhäuschen gemütlich :o). Allerdings findet es die Nistmöglichkeit in der englischen Teekanne (vom British Shop erworben) auch nicht wirklich gemütlich. Ich glaube unsere Rotkehlchen sind einfach den Brit Chic Style nicht gewohnt, sie mögen es wohl eher urchig.
    Übrigens, das Heftli ist demnächst auf den Weg zu Dir.
    Hab einen guten Start ins Wochenende.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    dein bericht hat mich wieder köstlich amüsiert. Die Blicke von Frau Katze kann ich mir richtig gut vorstellen, Wiski frisst am liebsten die teuren Fischfuttertabletten. Die wissen schon, was gut ist. Ich füttere mein Rotkehlchen auch und wie bei dir haben auch die Buchfinken den gleichen Geschmack. Das Futter, was ich hier im Zoohandel kaufe, scheint aber hauptsächlich aus Minigarnelen (oder sowas ähnlich aussehendes getrocknetes) zu bestehen. Rosinen fressen bei uns nur die Amseln und die gehen auch gerne an das Rotkehlchenfutter. Um meinem Kater nicht "garnelengefülltes Rotkehlchen" zu bieten, füttere ich allerdings in einem Häuschen, das ca. 1 m hoch steht. Das hindert den Kater auch am Verzehr des Vogelfutters. Übrigens geht es mir wie der Gartenfee Bärbel. Auch meine Meisen mögen keine Discounter-Knödel. Wahrscheinlich ist es billiges Fett, was ihnen den Appetit verdirbt. In den letzten Tagen kommen die Vögel wieder vermehrt zu Fressen. Bei dem Frühling gönne ich ihnen noch eine Wiele Zuschlag.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  19. Mein Rotkehlchen mag solches Spezialfutter auch nicht, dafür freuen sich Zaunkönig, Bergfinken und Meisen drüber. Und den Rest verputzt dann die Spitzmaus! (Nachbars Katze ist dagegen nur an Lebendfutter interessiert....) Egal, Hauptsache, ich hab was zu gucken!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke,
    wieder eine so tolle Geschichte.
    Das Katzen Müsli mögen, hätte ich nicht gedacht.;-)
    Aber die Mehlwürmer werden die richtige Duftkomponente
    abgegeben haben. Zum Glück habens ja dann doch die
    Vögel verschnabuliert, wenn auch keine Rotkehlchen ;-)
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  21. "Wer dann durch Abwesenheit glänzte, war die Zielgruppe." - was für ein Satz, ich schmeiss mich weg ... klasse!!! Eine super Geschichte, Elke.

    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Rotkehlchen am Futterhaus, wahrscheinlich wegen der guten Haferflocken. Echt, seitdem ich Haferflocken in meine Futtermischung tue, sind die auch da. Unser Kater wollte im Winter auch immer probieren, dabei braucht der wirklich keine Fettreserven. In der letzten Zeit kommt ein Rotkehlchenmann vorbei, der war im Winter nicht da. Der schaut immer mal in den Kompost bei den Nachbarn und flattert dann auch noch in Richtung Futterhäuschen. Bei mir gibts auch noch ein paar Tage Nachschlag, denn bei den Temperaturen momentan kann man ja nur sparsam gucken ... ;-)

    Viele Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  22. naja, vielleicht hast du einfach nicht lange genug gewartet? schliesslich steht im untertitel auf der tuete alles moegliche an vogelarten - and robins, too... du musst also erst genug fuer alle anderen fuettern, ehe die robins dann kommen:) aber da war die tuete wohl schon leer....
    ich gehe jetzt auch robins fuettern, einfach, indem ich im garten in der erde wuehle, wo sie dann in scharen antanzen, mir fasst auf den fingern landen und sich alles zappelnde aus dem boden pieken, was ich da freilege:)
    viele gruesse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Elke, wirklich eine genial erzählte Geschichte g. Ich melde mich auch wieder mal aus dem "Winterschlaf" zurück und erwarte sehnsüchtig den Frühling. GLG Petra

    AntwortenLöschen
  24. Langsam glaube ich man müßte Werbeschilder für den Vogelmittagstisch aufstellen! :) Nach mehreren Versuchen bin ich bei Sonnenblumenkernen und Rosinen hängengeblieben und in den letzten Tagen auch Äpfel, vom gemischten Futter blieb nämlich auch immer viel liegen. Bei der jetztigen Fütterung hatte ich auch Rotkehlchen am Vogelhaus.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...