Samstag, 28. Juli 2018

Tomaten am laufenden Meter

Dieser Sommer ist doch doof. Ich mag nicht mehr jeden Abend gießen und würde das gern den Profis, nämlich den Wolken, überlassen, aber aus denen kommt nichts raus, wenn überhaupt welche da sind. Wenn ich durch die Natur gehe, denke ich in Anlehnung an den Film "The Sixth Sense": Ich sehe tote Pflanzen. Das ist nicht schön. Hoffentlich gibt es ein Happy End.

Wer das Wetter aber wohl uneingeschränkt empfehlen kann, sind die Tomaten. Denen kann es offenbar nicht heiß genug sein. Kein Regen, keine Braunfäule. Sowas mögen die. Sie haben es aber auch gut, denn die Pflanzen haben fließend Wasser. Bei Bedarf bekommen sie nämlich was gezapft, denn seit dem dreiwöchigen Maiurlaub war ich zu faul, die mühsam installierte und justierte Tropfbewässerung wieder abzubauen. Also tropft es jetzt immer noch höchst zuverlässig und stressfrei vor sich hin. Und ich hab meine Ruhe.

Links 'Red Pear', der Rest 'Celsior'

'Celsior' und 'Gelbe Cerise'

Die Tomaten haben's also am besten und nichts zu meckern. Daher werden jetzt völlig krankheitsfrei die gelben, roten und orangefarbenen Leckereien reif. Alle Pflanzen bis auf eine habe ich aus den Samen vom letzten Jahr selbst heran gezogen.

'Gelbe Cerise'



So üppig wie letztes Jahr sind die Pflanzen aber nicht. Die torffreie Blumenerde, die ich diesmal getestet habe, ist wohl nicht so gut. Gedüngt habe ich wieder mit Bio-Tomatendünger, der aussieht wie Maggi und auch so riecht.


Nur diese Tomate hier war ein Nachzügler, hat ihr zu Ehren bessere Blumenerde erhalten und einen sehr großen Topf. Das bekommt ihr sichtlich gut - sie ist ein richtiger Angeber und Drängler. Kunststück, die Dame ist veredelt. So ein edles Gewächs hatte ich noch nie. Ich habe sie erst im Juni bekommen und sie ist trotzdem größer als die Alteingesessenen - die Blätter sind auch dunkelgrüner. Nur reife Früchte hat sie noch nicht.




Doch nicht nur die Tomaten sollen Wasser bekommen bei der Hitze, auch die Insekten haben es nötig. Aus einem alten Kresseigel, der sich schon arg die Nase ramponiert hat, habe ich eine Tränke gebaut. Ein leeres Schneckenhaus und Steine sollen die Zahl der Sitzplätze erhöhen, trotzdem wird nur vom Beckenrand getrunken. Naja, solange nicht gesprungen wird, will ich hier mal nicht den strengen Bademeister rauskehren.





Wespen gehören schon zur Stammkundschaft. Die schwarzen Krümel sind keine toten Tiere, sondern das Zeug hat der Wilde Wein da reingekrümelt. Da ich keinen Poolboy habe zum ständigen Saubermachen, bleibt das erst mal so.


Trotz der Tränke denke ich, ich kann auch im Namen der Wespen sprechen, wenn ich mir den längst überfälligen Regen wünsche. Denn abgesehen von den Tomaten sind da noch genug andere Pflanzen, die keine automatische Bewässerung haben...

Kommentare:

  1. Du hast ja eine Riesenauswahl an Tomaten. Wir haben noch keinen Gemüsegarten, wollen aber im Herbst einen anlegen. Tomaten bauen wir aber an. Die eigenen schmecken einfach besser... LG

    AntwortenLöschen
  2. Mir sind doch tatsächlich die Tomaten auf dem Balkon "verkocht"! Trotz Sonnenschirm und Sonnensegel, war es wohl so heiß, dass die unreifen grünen Tomaten glasig und matschig geworden sind... innerhalb eines Tages! So habe ich von einer 10er Rispe nur noch 3 übrig. :-( Im Garten habe ich auch Tomaten im Topf, die haben die Blütenendfäule- also auch nix. Nur die mit dem Kompost selbst ausgesamte "Green Zebra" sieht fantastisch aus! Sie wuchs plötzlich genau neben meinem Roten Boskop- Spalier. Daran kann ich sie auch toll befestigen. ;-)

    Einen Insektentränke habe ich mir auch gebastelt, ich sammel jetzt alle kleinen Steinchen, die in den Beeten so auftauchen.

    Bei uns soll heute Gewitter kommen... schauen wir mal.

    LG Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es regnet tatsächlich, und nicht zu knapp, jippie!!! :-)

      Löschen
  3. Sie sehen perfekt aus, Deine Tomaten! Ich finde auch, dass sie sensationell wachsen - sogar meine Fleischtomaten sind mit die Ersten, die ich ernten konnte!
    Trotzdem mag ich die herbstlichen Temperaturen lieber und regnen dürfte es auch endlich!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Toll schauen sie aus, deine Tomaten. Ich habe auch alle selber gezogen, den Samen allerdings bekam ich von unserer Tochter geschenkt. Reichliche Ernte geben im Moment die gelben Tomaten, deren Namen ich gerade nicht im Kopf habe. Mit der Gießerei bin ich zurückhaltend und stelle fest,sie geben dennoch ihr Bestes. In einer Fernsehsendung gab jemand den Tipp, am Anfang reichlich Wasser, dann spärlich gießen das probiere ich schon im zweiten Jahr aus und es klappt.
    Weiterhin viel Erfolg
    mit der Tomatenernte
    liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  5. Watching the weather forecasts. Hoping for rain. Gentle rain. Not floods. Our rain keeps slipping just that bit too far south over the Atlantic Ocean.

    AntwortenLöschen
  6. Perfekt schauen deine Tomaten aus.
    Hab'dieses Jahr auch gelbe Tomaten aufgezogen. Muss dir aber sagen, das die roten Tomaten besser schmecken.
    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg
    Liebe Grüße
    Silvana

    AntwortenLöschen
  7. Interessant, daß du diese Beobachtung mit der torffreien Erde auch gemacht hast. Mich ärgert immer ,daß ich fast nur Erde mit viel Torf kaufen kann, um meine Gemüsejungpflanzen groß zu ziehen. Daher testete ich sofort und gern bereits 2 Marken, die ohne Torf sind, wie auf dem Sack steht. Aber jedesmal das Gleiche. Empfehelen kann ich keine. Sowohl Kübelpflanzen als auch Gemüsejungpflanzen kümmern und drohen sogar einzugehen. Oder sie gehen ein. Es wäre so schön mal eine Erde zu haben, ohne Torf und doch mit "Erfolgsgarantie", wie ich sie mit den normalen Erden fast schon habe. Schlimm, daß sogar neue Sorten (oder neue Bezeichnungen der Säcke?) die man dann als Blogger als genial und vollkommen neu und gut und bio testen soll. Liest man dann, was drin, ist , ist es immer fast nur Torf. Spricht man diese Anbieter, die einen angeschrieben haben darauf an, bekommt man keine Antwort. Leider liest man dann bei anderen Bloggern, daß sie eifrig die Werbetrommel dafür rühren..... Hast du schon mal selber gemischt? Lese ich drüber in Bücher udn im Internet. Leider habe da auch keine Erfolge zu verzeichnen oer es ist aufwändig oder ich habe die Ausgangszutaten nicht.
    viele Grüße, der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbst gemischt habe ich auch noch nicht, wenn man Kaffeesatz unter die Blumenerde mischen aus den alten Töpfen mal nicht mitzählt. Mir fehlen auch die Zutaten und vor allem der Platz für sowas.
      Mit dieser torffreien Erde hier war ich höchst zufrieden, aber die ist extrem teuer:
      https://guenstiggaertnern.blogspot.com/2017/03/geschnetzeltes.html

      VG
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Elke, vielen Dank für den Tip, die habe ich in unserem Baumarkt noch nicht gesehen. Muß ich mich mal in anderen Baumärkten umsehen, wenn ich dort bin, ob die die Erde haben.

      Liebe Grüße der Achim

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    so langsam ordne ich diesen Sommer auch in die Kategorie Doof ein. Ich mache mir sogar schon sorgen wegen der Bäume, so langsam sehen sie genau so aus, wie sie sich eigentlich erst im Herbst präsentieren. Wir können gar nicht so viel gießen, wie der Garten nötig hätte. Wenn ich aus versehen auf ein Blatt trete, hört sich das so an, als hätte ich auf einen besonders knusprigen Chips gebissen.
    Wenigstens freuen sich Deine Tomaten über den Sommer, man sieht es ihnen regelrecht an.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    wie lecker deine Tomaten aussehen...direkt zum Anbeißen. Trotzdem ist mir dieser Sommer too much, allein wie die Natur überall leidet ist schon heftig und da bleibt nur gießen, gießen, gießen. Hier sind schon einige Städte dazu über gegangen und haben die Bäume mit Wassersäcken ausgerüstet, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Auch hat hier ein Wasserversorger den Kommunen etliche m³ Wasser für öffentliches Grün gesponsert. Und ein Ende der hohen Temperauren ist leider nicht wirklich in Sicht. :-(
    Lieben Gruß und einen guten Start in die nächste hitzige Woche, Marita

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    zum Reinbeißen lecker sehen sie aus, Deine vielfältigen Tomaten! Ich war leider so doof, die Urlaubsbewässerung wieder abzubauen und schleppe nun Gießkannen voll Wasser zu den Tomaten. So super sonnengereift wie dieses Jahr habe ich sie noch nie erlebt.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    wenn auch die Luft flirrt vor Hitze, es ist immer wieder hoch erfrischend Deinem herrlichen Erzählstil zu folgen. Es macht viel Freude, Dir in Deinem grünen Reich zu folgen!
    Beim Daumendrücken für eine Runde köstlichsten "Nass aus den Wolken" bin ich dicke dabei!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    die Tomaten brauchen bei mir - Dank einiger Pannen im Frühling - leider etwas länger. Deine sehen schon seeehr verführerich aus. Aber Wasser für die Wildtiere, besonders für Insekten tut Not. Auch bei mir ist das ein ganz großes Thema. Die haben es sowieso schon schwer genug.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Deine birnenförmigen Tomaten sehen toll aus und die Tropfbewässerung scheint ihnen gut zu bekommen. Ich habe trotz des super Wetters an einer Pflanze die Blütenendfäule. Das Wasser kommt leider kalt aus dem Schlauch und der Boden ist bei der Hitze schnell wieder ausgetrocknet. Der letzte Regen ist jetzt zwei Wochen her.....im Stadtpark fährt schon der Laubsauger unter den Bäumen herum, wie im Herbst.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke, mir verbrennen die Tomaten im Gewächshaus. Zudem haben sie vielfach Blütenendfäule wegen der Hitze. Aufgrund des Wetters wird bei mir der Ertrag bestimmt weniger sein als letztes Jahr.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...