Samstag, 2. Januar 2021

Origami zum Zugucken

Wer hat's erfunden? Die Japaner? Nein, ich glaube, Origami wurde von einer Pflanze erfunden, und die braucht noch nicht mal eine Schere, um die Ausgangsform herzustellen.

Und vom Sofa aus kann man ganz gemütlich dabei zuschauen, wie die Pflanze jeden Abend feinsäuberlich jedes einzelne Blatt zusammenfaltet, wenn auch in Superzeitlupe, das ist nichts für Ungeduldige. Trotzdem grandios!

Diese handwerklich so begabte Staude kommt noch nicht mal aus Japan, sondern aus Südamerika, und heißt Oxalis triangularis, oder Dreiecksklee. Die roten Blätter gliedern sich in drei Dreiecke. Und das sogar ziemlich symmetrisch, die Pflanze kennt sich also auch mit Geometrie bestens aus.


 

Die Speicherknollen habe ich dem Ficus elastica untergejubelt, weil auf der Fensterbank Platzmangel herrschte. Einfach ein bisschen Kokossubstrat oben aufgetragen und die Knollen eingepflanzt. In Windeseile erscheinen kleine rote Triebe, die sich zu den kunstvollen, weinroten Blättern entwickeln. Oxalis triangularis lässt sich über die Speicherknollen prima vermehren. So habe ich meine Pflanze auch geschenkt bekommen.

 

Tagsüber sehen die Blätter aus wie rote Windmühlen, hübsch entfaltet, zur maximalen Ausbeute von Sonnenlicht.

 




Abends aber gehen sie schlafen. Sie müssen sich gar keine Schlafmütze überziehen, denn jedes Blatt faltet sich einfach zu einer zusammen. Das ist ein raffinierter Vorgang, bei dem jedes der drei Einzelteile sich in der Mitte, exakt entlang der Mittelrippe, so faltet, dass es mit dem Nachbardreieck zusammen stößt. So entsteht eine Form wie ein roter Regenschirm.

Bringen wir doch ganz langsam mal ein bisschen Licht ins Dunkel, um den Klee nicht zu wecken:


 

Die Pflanze hat durch diesem Faltenwurf mehrere Vorteile: Die Blätter, die im Dunklen sowieso keine Photosynthese betreiben können, werden so besser geschützt vor mechanischen Beschädigungen wie Hagel oder Sturm. Und sollte es in der Nacht regnen, werden die Regentropfen schön nach unten zum Wurzelbereich abgeleitet. Verdunstung wird so ebenfalls minimiert, weshalb die Blätter sich auch bei Trockenheit oder zu starker Sonneneinstrahlung falten.



 

Diese Blattbewegungen finden sogar sehr energiesparend statt, indem sie nicht über Wachstum an den Blattstängeln stattfinden, sondern über den Wasserdruck, den Turgor, in den Zellen der Blattbasis. Sinkt der Druck des Zellsafts auf die Zellwände, werden die Zellen kleiner und die Blätter senken sich ab.

Ist das nicht toll, wie Pflanzen zur Unterhaltung beitragen können, selbst in der dunklen Jahreszeit? Oxalis triangularis ist, wie auch andere Oxalis-Arten, so ein Alleinunterhalter, der es faustdick hinter den dreieckigen Ohren hat - Origami zum Zuschauen für's Wohnzimmer!

Kommentare:

  1. sehr schön beobachtet, den Klee in Grün , auch jetztcGlücksklee verkauft, hatte ich im Sommer auch im Garten weiterkultiviert, nur verträgt er kein Frost! lg von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Cooole story, liebe Elke und in der gartenarmen Zeit sorgt der Klee für Unterhaltung und gibt auf deiner Fensterbank eine super Vorstellung.
    Ich wünsche dir ein gesundes und frohes Jahr 2021 und ein gemütliches Januar-Wochenende - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss so schnell wie nöglich los, so ein Alleinunterhalter finden. Kann sein, dass jetzt auch hier alles zu geht. Dann bin ich wenigstens unterhalten...
    Alles Liebe Dir zum neuen Jahr.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,
    Deine Assoziationen sind immer wieder köstlich! Da muss man erst mal drauf kommen, vom Klee auf die Origami-Technik. Aber absolut treffend!
    Ja, Pflanzen haben schon allerhand zu bieten, der Mensch kann sich dort einiges abschauen.
    Schönes Neues, LG...Stephanie

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Pflanzenwelt ist unendlich faszinierend, gell. Um Oxalis corniculata mache ich jedoch immer einen großen Bogen. Diese Art schleicht sich gern unbeobachtet via Topf aus der Gärtnerei ein und benimmt sich dann ein wenig rowdyhaft. Alles Liebe fürs neue Jahr, liebe Elke, und unseren neuen Büchern viel Erfolg. Freu mich schon auf deines – vielleicht können wir es wieder gegenseitig vorstellen? Hab's gut, Annette

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja ein praktische Sache....da können unsere Gartenpflanzen leider nicht mithalten. Wobei es ja leider gar nicht mehr regnet und dann nützen die hübschen Schirme auch nichts.
    Ich hab eine Korbmaranthe....die faltet nicht, sondern rollt mit den Blättern.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.