Dienstag, 30. März 2021

Rappelkiste und Buchvorstellung "Mein Garten im Wandel"

Vorher-Nachher-Bilder gehören ja immer zum Beliebtesten, das die Gartenwelt zu bieten hat. Aber nur, wenn es dadurch zu einer gut erkennbaren Verschönerung kommt. Der allgemeine Verfall von Material und Mensch ist dagegen als Thema meist weniger beliebt. Aber warum soll man immer nur den Trends folgen? Hier möchte ich einmal den Werdegang meiner Orangenkiste vom Wochenmarkt, Jahrgang 2019, aufzeigen, denn es ist doch gut zu wissen, wie lange sowas hält. Erinnert sich noch jemand an die schicke Kiste mit dem Flugzeug-Aufdruck, der die Pflanzen darin beflügeln sollte?

So sah sie mal aus, als sie noch jung und schön war, aber auch da schon weitgereist von Spanien auf den Bielefelder Wochenmarkt:

Und nun sah sie so aus. Etwas angestrengt und mürbe war sie geworden:

 

 

Der Boden war weggerottet und die Seitenwände haben sich in zwei Schichten aufgelöst, in deren Zwischenraum locker eine Heckenbraunelle passt, sie hat es nämlich demonstriert. Der Flieger musste also nun als letzte Reise in den Restmüll fliegen. Da würden übrigens auch die dünnen Obstkisten vom Wochenmarkt landen, auch wenn sie noch jung und faltenfrei sind, also darf man sie ruhig mitnehmen - aber besser vorher fragen.

Und weil das Fragen so gut klappt, habe ich am Wochenende eine neue geholt. Zur Abwechslung kommt diese Apfelsinenkiste aus Sizilien, hat zwar mehr Spalten, durch die die Erde rieseln kann, aber das Holz ist auch dicker und nicht im Zweischichtenmodell verbaut wie bei der alten. Ausgekleidet habe ich sie mit dickem Verpackungs-Papier. Die alten Pflanzen, nämlich Erisymum, Vergissmeinnicht und Purpur-Leinkraut, die sich alle selbst in die alte Kiste gesät hatten, sind mit einem mehr oder minder unfallfreien Schwung umgezogen:


Ich bin gespannt, wie lange der sizilianische Blumenkasten halten wird.


...und da freue ich mich über eine neue, kostenlose Kiste, damit ich wieder einen Bruchteil eines Quadratmeters mehr Platz zum Gärtnern habe, während Peter Janke in anderen Dimensionen denkt. Ich habe sein neues Buch Mein Garten im Wandel des Zeitgeistes und des Klimas: Ökologisch, pflegeleicht, stilbewusst gelesen und war beeindruckt, wie groß und vielfältig sein Garten in Hilden ist. Zum Glück erwähnt er auch, dass er Angestellte hat, was auch nötig ist bei so einem Anwesen. Dieser tolle Bildband ist im Becker-Joest-Volk-Verlag erschienen und vorwiegend mit Fotografien von Jürgen Becker bebildert.

Das Buch beginnt im März und Peter Janke schildert im Jahresverlauf, wie sich sein Garten entwickelt und welche Arbeiten anstehen. Es gibt immer wieder Exkurse, etwa zum Gärtnern ohne Plastik. Ich konnte direkt schon Ideen aufgreifen und habe dieses Jahr ganz akribisch mein Brandkraut und meinen Rauling (Trachystemon orientalis) von altem Laub befreit. So sieht es gleich ordentlicher aus und etliche Nacktschnecken, die unter den großen Blättern hockten, sind im Kompost gelandet.

 

Rauling


Peter Janke zeigt auch, wie man die frostempfindliche Gunnera einpackt, ohne Plastik zu verwenden - man wirft ihr einfach ihr altes Laub wie einen Regenschirm über, was ich auch schon im Botanischen Garten Hamburg so gesehen habe:


 

Auch der Klimawandel ist ein großes Thema. Peter Janke hat schon hunderte Quadratmeter Rasen in trockenheitsverträgliche Beete umgewandelt, damit er nicht monatelang auf rascheltrockenes Gras schauen muss. Bewässert wird in seinem Garten kaum, was ich sehr ressourcenschonend und sympathisch finde.  Auch in Hilden werden die Sommer trockener und der Garten wandelt sich dadurch. Nur der Kiesgarten, den er nach seiner Mentorin Beth Chatto angelegt hat, ist immer vital und summt nur so vor Insektenbesuch.

Mir gefällt dieses Buch sehr und ich werde es noch öfter zur Hand nehmen, um nachzuschlagen - es hat völlig zu Recht den Deutschen Gartenbuchpreis als bester Bildband gewonnen. Genial ist auch die Idee, auf einer Seite beschriebene, aber nicht abgebildete Pflanzen mit einem Seitenverweis zu einem Foto auszustatten, damit man sie auch anschauen kann.

Der Nachteil an dem Buch: Jetzt habe ich den Traum, diesen Garten einmal zu besuchen. Vielleicht lässt mich Herr Janke einmal schauen, was so alles in seinem Garten summt und brummt. Ob es ein Traum bleiben muss?

Kommentare:

  1. Da ist doch dein Post an mir vorbeigegangen, liebe Elke...den Garten von P. Janke würde ich auch mal gerne besuchen, hab ich ihn doch anlässlich eines Vortages bei der GdS erlebt und sein Konzept überzeugte.
    Lieben Gruß und hab einen gemütlichen Osterabend, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    alles hat eben seine Zeit und auch wir werden irgendwann, nach etlichen Gartenjahren nicht mehr so frisch aussehen, wie die Kiste 2019. Ich finde es gut, wann Dinge auch altern dürfen (und es tun können). Und wenn altes und neues zusammen im Garten zu finden sind. Wie im richtigen Leben eben auch. So erst lebt ein Garten und wird interessant. Das Gegenteil wäre ein Garten, in dem immer penibel darauf geachtet wird, dass das Vergehen nicht zu sehen ist, fort kommt, ausgetauscht wird. Da ist für mich dann steril, gestellt und eher ein Kunstwerk, nicht so , wie ich mir eben Garten vorstelle.
    Das Buch klingt auch interessant. Dürre und rascheltrockener Rasen.... kenne ich . Bin ja auch dran, hier um zu gestalten und an zu passen.
    Viel Freude nun an deiner neuen Kiste und liebe Grüße der Achim

    AntwortenLöschen
  3. Es freut mich sehr liebe Elke, dass auch Du das Buch von Peter Janke so gut findest und hier vorstellst. Es ist wirklich Hammer und auch Du hast also schon angefangen, einige Arbeiten, die er schildert im eigenen Garten umzusetzen. Seit letztem Jahr versuche ich mit meiner GdS-Fachgruppe Aquilegia & Thalictrum, einen Besuchstermin zur Thalictrum-Zeit wahrzunehmen. Leider musste ich nicht nur das Fachgruppentreffen 2020 streichen, auch dieses Jahr werden wir nur im Internet konferieren. Alte Weinkisten aus Holz bleiben bei mir unterm Dach und dienen als Regal für "wetterfühlige" Deko. So habe ich sie schon jahrzehntelang unversehrt. Direkt ins "Wetter" stelle ich gerne geflochtene Holzkörbe, die dann nach ca. 7 Jahren auch in der Regel anfangen sich aufzulösen. Aber die Natur ist ja schließlich permanente Erneuerung, also alles gut. LG Wurzerl

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,
    ein Besuch bei Peter Janke steht schon lange auf meiner Agenda. Leider wohne ich ziemlich weit weg, somit ist es kein Katzensprung. Ich werde mir das Buch zulegen, dann bekomme ich erste Eindrücke seines floralen Reiches.
    Vergänglichkeit ist das A+O eines Gartens. Somit wird es nie langweilig und das Neue macht das Gartenleben wieder spannend.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.