Samstag, 8. Mai 2021

Tulpenfieber

Es gibt viele Wörter, die sich aus Blumennamen ableiten: Einen rosigen Teint haben oder einfach nur: Rosenrot, Veilchenblau, Lilienweiß, Fliederfarben oder Narzissengelb. Doch was ist eigentlich mit den Tulpen? Hier sind es eher Wörter, die nah am Wahnsinn und am Scheitern liegen, denen diese Pflanze ihren Namen verpassen konnte: Tulpenfieber, Tulpenkrise, Tulpenblase. Sind es nur die Wörter Bier- und Sekttulpe, die zwar alkoholisiert, aber nicht ganz so krisengeschüttelt daherkommen? Das Wort Tulpenrot gibt es nicht, dabei ist dies die Farbe, mit der wohl 60 % aller Tulpen aufwarten können, die nicht gelb sind. Oder weniger als ein Jahr im Garten. Die roten Tulpen sind es ohne Zweifel, die die Zeiten und den Gärtner überdauern können. Keine sind so langlebig wie sie. Die meisten dezent pastellfarbenen, grell gestreiften oder fast schwarz gefärbten beehren uns meist nicht so lange wie die roten.

 


Die Mehrheit in meinem Garten waren auch immer die roten Tulpen, bestehend aus namenlosen und der schönen 'Red Impression' - leider kann ich beide nicht mehr auseinander halten. Fast ebenbürtig ist die unfassbar zart gelb gefärbte 'Beauty of Spring' - und der Name ist Programm!





Beide Sorten habe ich 2015 gepflanzt und sie sind sogar mittlerweile mehr Blüten als ich damals Zwiebeln gepflanzt habe, sicher weiß ich das aber nur bei der gelben 'Beauty of Spring'.

Auch meine gefüllt blühenden rein violetten Tulpen sind sehr zäh und ausdauernd. Fast alle blühen jedes Jahr. Sie habe ich fast schon 10 Jahre.

Neu seit dem letzten Frühjahr ist eine postgelbe namenlose Tulpe, die ich vor einem Jahr aus dem ehemaligen Grabeland gerettet habe, bevor der Bagger kommen sollte und alles zu einem Spielplatz umbauen sollte. Der Bagger kam nicht und die Tulpen würden wohl dieses Jahr immer noch auf der Fläche blühen, aber es sind offenbar genauso wie die Pfingstrosen, die dort so prächtig wuchsen,  alle gerettet worden vor dem schweren Gerät, das nie kam.

Dass ich letztes Jahr komplett dem Tulpenwahn verfallen bin, zeigte sich auch bei meiner Rettungsaktion im Botanischen Garten, wo die Wechselflorbeete neu angelegt wurden und die Tulpen weichen mussten.

So sah das Beet vor der Rodung aus - alles tulpenbunt:


Und das war meine Ausbeute:


Ja, was machen diese Tulpen eigentlich, die ich im Mai 2020 mühsam mit Laub und viel Wasser zwischen die Stauden gedrückt habe? Rote waren jedenfalls keine dabei, trotzdem blühen einige der edlen Sorten jetzt zu meiner großen Freude.

Ein paar meiner Tulpenblüten erkenne ich zwar nicht mehr in meiner Beute, aber auf den Bildern oben aus dem Botanischen Garten finde ich einige wieder. Sie hatten wohl schon die Blütenblätter verloren, als ich sie ernten konnte.

Die erste, die erschienen ist und immer noch blüht, ist diese magentafarbene mit dem weißen Rand, die hier zwischen den roten Tulpen etwas aus der Reihe tanzt:

 



Gleich danach erschien ein ganz entzückendes Wesen, bei dem man gleich Appetit bekommt, denn es erinnert mich an Erdbeereis mit Sahne:


Und dann wäre da noch dieser weiße Flokati, auch eine hübsche Tulpe:


Es ist aber lang noch nicht Schluss, denn jetzt fängt eine ganz grazile Sorte an zu blühen, sie hat schlanke gelben Blüte mit Schuss in Rot:




Bisher blühen also wirklich nur Tulpen, die ich nicht mehr blühend aus dem Botanischen Garten mitgenommen habe. Was ist mit 'Black Hero', den rosafarbenen und den weiß-rosa gestreiften? Einige werden noch blühen, andere sind verschollen.

Trotzdem hat sich die Rettungsaktion jetzt schon gelohnt - mein Garten ist im Moment einfach nur tulpenbunt und wird es noch eine Weile bleiben!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    das ist das Schöne an den Tulpen...es gibt frühe, mittel- und spätblühende und so zaubern sie eine ganze Weile Farbe ins Frühjahrsbeet. Deine Ausbeute kann sich sehen lassen, da sind wunderschöne Sorten dabei. Ich sollte mir im Herbst einige Zwiebeln der spätblühenden, päonienartigen besorgen, meine "Angelique" kommt seit einigen Jahren nicht mehr.
    Nun wünsche ich dir ein schönes Wochenende mit einem wunderbaren sommerlichen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, bitte sehen Sie den 2. Abschnitt noch einmal durch.
    In meinem Garten blühen fast nur noch rote, gelbe und gelb-rot gestreifte. Gelb-rot gestreifte habe ich sicher nicht gesetzt. Ein paar "schwarze" haben überdauert und die neuen weißen sind noch da. Immer mehr Gewinne ich den Eindruck, dass alle sich letzten Endes in die Farben rot und gelb zurück entwickeln.
    Grüße aus Krefeld von Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute,
      dieses Phänomen ist noch nie untersucht worden, ich habe aber recherchiert und die einhellige Meinung war, dass sich die Sorten nicht zurück entwickeln, sondern sich höchstens Sports bilden oder es sich um uralte Zwiebeln handelt, die nach langer Zeit wieder blühen.
      Aber leider gibt es eben wohl keine wissenschaftliche Untersuchung dazu, vielleicht, weil es als unmöglich angesehen wird, dass alle Sorten irgendwann rot oder gelb werden.
      Viele Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Danke für die schnelle Antwort. Vielleicht ist es einfach so, dass die roten und die gelben sich immer weiter vermehren und die anders farbigen eher nicht. In meinem Garten gibt es ein rot-gelbes Tulpenmeer. Ute

      Löschen
  3. Liebe Elke, doch, doch, die einfach roten und gelben Tulpen sind Rückmutationen von Sorten, die aus den Darwin-Hybriden, Kreuzung aus Darwin-Tulpen und Fosteriana Tulpen entstehen. Stabile alte Sorten der Darwingruppe wie Apeldoorn, Golden Apeldoorn, Purissima usw. sind immer noch zu bekommen, weil sie im Gegensatz zu den meisten anderen Neuzüchtungen langlebiger sind und auch für Nachwuchs sorgen. Dieser zieht sich dann oft auf die schlichte Rot - Gelb Variante zurück. Auch rosa-weiße Tulpen können sich so zurückbilden. Ich weiß noch gut, wie ich mein Beet nach dem Einzug mit 3 verschiedenen rosa und pink Tönen bestückt habe und dazwischen plötzlich 5 knallrote und gackerlgelbe Tulpen dazwischenstanden. Ich war so fassungslos, dass ich vergaß, sie einfach für die Vase abzuschneiden. Was mich auch fassungslos macht, ist Deine Beute an Tulpen vom Botanischen Garten. Von nachhaltigem Gärtnern hörten die wohl noch nix? Für Dich ist es natürlich toll, wenn Du teilweise noch knospige Geophyten abgestaubt und gerettet hast, aber generell finde ich diese saisonalen Wechselpflanzungen furchtbar. Wenn nicht alles blüht, dann wirst Du sicher nächstes Jahr erfolgreicher sein, sicher konnten sich nicht alle Zwiebeln erholen und in Ruhe das Blattwerk einziehen und Kraft tanken. Das gibt sich wieder. Ich habe ja in einem älteren Beitrag über Tulpen dafür plädiert, sich wieder mehr den viel zuverlässigeren Wildtulpen zuzuwenden. Die bleiben lange und natürlich, die bilden sich nicht zurück - wohin auch? Wünsche Dir ein schönes WoE. Wurzerl

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, freue dich einfach an der schönen Blüte und die große Formen- unfFarbenvielfalt. Ich habe auch schon viel gesetzt und bin immer wieder überrascht, ob, wie und wann ales wiederkommt!
    Sehr schön die gelbe Weinbergstulpe, ein alte Wildsorte, die hier im Garten noch waren und bald im kalten Norden blühen.
    Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    genau so ist es mit Tulpen - so oft überraschen sie uns
    mit völlig anderen Farben. Aber so tulpenbunt ist einfach schön und
    dein Tulpengarten blüht herrlich!
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    Im Frühjahr kann es nicht bunt genug sein im Garten und da sind Tulpen einfach ein schöner Hingucker. Ich habe zusätzlich zu den schickeren hohen Tulpen auch einige Wildtulpen gesetzt. Sie öffnen ihre Blüten weiter und sind daher für die Insekten ein einfacher zu besuchen.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    so wenig ich Erdbeereis an sich mag, wäre doch diese Tulpe mein Favorit. Rot und Gelb hab ich auch, sind einfach zuverlässig. Lila auch, weiß nicht zu welcher Art udn Gattung sie gehören, aber sind seit fast 10 Jahren immer da während andere,die mir so gefielen nach dem ersten Blühen für immer verschwanden. Seither setzte ich keine mehr, weil ich nie weiß,welche wieder kommen und welche nicht. SChmuck für nur eine Saison ist so gar nicht meines. Wenn dann Pflanzen und Blumen die sich selbst aussähen und damit erhalten (Ringelblumen etwa) aber, etwas, das man jedes Jahr für einen wenige Tage anhaltenen Flor stecken muss, das ist nichts für mich. Übrigens übersehe ich Tippfehler, weil sie ja nicht so ausschlaggebend sind, aber du schreibst von toten Tulpen,das ist schon ausschlaggebend ;-). Daher sag ichˋs dir.

    Liebe Grüße, Achim

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,
    ja, das mit den Tulpen ist immer so eine Sache. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass die roten und gelben bei mir nur deshalb immer wieder kommen, weil sie nicht meine Lieblingsfarben sind. Während die, die ich so liebevoll zu stimmigen Kompositionen gepflanzt hatte schon nach dem ersten Jahr komplett versagten. Beispielsweise meine geliebte 'Queen of the Night'. Seit ich aber einige in den nährstoffarmen, trockenen Steilhang gepflanzt habe, kommen sie brav, nach einer kleinen Düngung zu Ende der Blüte, jedes Jahr wieder. Der Hang entspricht offensichtlich viel mehr dem natürlichen Tulpenlebensraum. Ich werde also im Herbst mit Sicherheit doch mal wieder Tulpenzwiebel kaufen.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Tulpen, irgendwie "Freinde", eine Hassliebe, und foch, ohne Tulpen geht nichts. Ziemliche Doven, die einmal blühen und dann vetschwinden. Oder aber die Wildtulpen, die sich unaufgeregt vernehren und immer wieder, immer zahlreicher erscheinen.
    Schön, dass deine Rettung Blüte trägt
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    da wir ja umgezogen sind, muss ich mir erst mal wieder einen kleinen Garten neu anlegen, da gibt es noch nicht so viele Tulpen, die waren aber sehr schön. Als ich am alten Garten vorbei kam, sah ich zu meiner Freude ein üppiges Blühfeld. Da die neuen Eigentümer Verwandte sind durfte ich natürlich in den Garten und mich umschauen. Auch hier haben sie sich gewaltig vermehrt. Meine Tulpen hier im Garten sind leider schon alle verblüht, ich muss da genauer planen, damit ich länger etwas davon habe. Jedenfalls schaut es bei dir wunderbar aus.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  11. Dein tulpenbunter Garten schaut wunderschön aus, liebe Elke. Und das Tolle ist, dass dieses Jahr die Blüten auch so schön lange halten, einige unserer Tulpen sind noch nicht mal aufgeblüht - und das Mitte Mai.

    Und irgendwie haben Tulpen immer ein Eigenleben, ich wundere mich immer wieder über sie, Du hast schon ein paar sehr ausgefallene und zauberhafte Schönheiten in Deinem Gartenreich. Die Erdbeertulpe gefällt mir besonders gut.

    Blumige Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.