Mittwoch, 18. Mai 2011

Eisessen gegen das Vergessen

Ich kann mir keine Namen merken.
Das ist schlimm und oftmals allzu peinlich.
Wenn jemand Unbekanntes anruft und mir seinen Namen nennt, habe ich ihn auch schon vergessen.
Allerdings ist das wohl das falsche Wort, denn man kann ja nur etwas vergessen, was man schon einmal wusste, aber dazu kommt es erst gar nicht. Der Name rauscht einfach so durch, ohne sich auf dem Weg kurzzeitig festzusetzen. Das funktioniert nicht nur am Telefon ganz hervorragend, sondern auch wenn sich Menschen persönlich bei mir vorstellen.

Pflanzennamen kann ich mir dafür jederzeit gut merken.
Zu meinem Mann sage ich zum Beispiel Sätze wie: "Können wir auf dem Weg zum Supermarkt noch am Schrebergarten vorbeigehen, damit ich schauen kann, ob der Trachystemon, der durch den Zaun wächst, schon Samen angesetzt hat?"

Leider reagiert mein Umfeld in der Regel eher verstört auf solche Sätze. Auch karrierefördernd ist diese Fähigkeit nicht gerade - im Gegensatz zu der Gabe, sich Personennamen einprägen und bei Bedarf reproduzieren zu können.

Pflanzennamen zu kennen nützt jedoch wenig, wenn man nicht mehr weiß, in welchen Topf man nun welche Tomatensorte gesetzt hat, oder wessen Samen in den Anzuchtbehältnissen keimen.
Ganz verheerend ist es, wenn man sich nicht mal mehr erinnern kann, dass man überhaupt schon etwas in einen Kübel gesät hat - eine Doppelbelegung finden nicht alle Sämlinge gelungen.


Schöne Schildchen müssen also her!

Kostenlose mit Botschaft gibt es bei der Aktion "Sei kein Torfkopp" des BUND.
Wer sich dort zum toffreien Gärtnern bekennt, bekommt Pflanzenstecker zugeschickt, die man öffentlichkeitswirksam platzieren kann. Dass sie nur in torffreie Erde gesteckt werden, ist natürlich Ehrensache!


Eine andere günstige Möglichkeit sind Eisstiele und Pommesgabeln aus Holz - so kann man den kleinen Sünden noch das gewisse Extra abgewinnen.
Eisessen kann also durchaus sinnvoll sein - zur Not kann man das auch delegieren, an Kinder zum Beispiel.



Da diese Holzstücke aus Buchenholz und natürlich lebensmittelecht sind, gehören sie sowieso eher auf den Kompost als in den Restmüll, auf jeden Fall aber in den Garten!
Etwaige Schokoladenreste lutscht die Spülmaschine vorher gerne ab.

Mit wasserfester Farbe beschriftet zeigen die Stecker lange, wer wo wächst - auch nach Jahren sehen sie noch gut aus - Hartholz eben:


Eisstiele nehmen die Farbe besser an, dafür kann man die Pommesgabeln sogar zum Pikieren verwenden!

Exemplare mit Brandzeichen sind eine Herausforderung - entweder man findet eine kennzeichnungspflichtige Pflanze mit dem Beinamen "Magnum" (Ornithogalum magnum vielleicht?) oder man dreht den Stiel einfach um.


Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt - wenn es hart auf hart kommt, kann man mit den Eisstielen auch lustige Nacktschneckenkatapulte basteln oder freie Plätze im Beet markieren, denn die nächste Blumenzwiebelpflanzaktion kommt bestimmt.

Gibt es denn etwas Schöneres als Eisessen im und auch für den Garten?

Kommentare:

  1. Och-menno,wäre dieser Post doch nur 1 Woche früher erschienen!

    Eben habe ich nach einigem Suchen Pflanzschilder für mein Kräuterbeet gekauft...!
    (Siehe Post von heute)

    Liebe Grüße,
    Papagena

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke
    Noah hat sich gerade auf die Tastatur gestelt, so dass das Kommentarfeld sozusagen "automatisch" aufging. Ja, ja, er lässt Dich grüssen.
    Tolle Idee mit den Eisstielen, so hat Frau wenigstens ein Alibi *kicher*.
    Mir geht's übrigens gleich wie Dir mit den Namen... kaum drin auch schon wieder draussen... aus meinem Kürbis meine ich jetzt. Ich meinte auch mal, ganz genau zu wissen, was ich wo hin gepflanzt habe. Ja, ja, das geht mit so ca. 30 Pflänzchen, aber nach mittlerweilen 8 Jahren und zig Pflänzchen mehr... tja und auch ein paar grauen Hirnzellen mehr, den Frau wird ja auch nicht jünger, geb ich's zu, ich bin Frau Schusselig.
    Hab einen schönen Abend!
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Da frag ich mich echt, warum ich nicht selber auf die Idee mit den Eisstielen gekommen bin *ganzdollwunder* - wo ich doch gerne mal ein Eis futtere...

    Vielen Dank für diesen Artikel, liebe Elke!

    AntwortenLöschen
  4. In one ear and out the other ;~)

    I can remember faces, but I am left frantically thinking, where do I know you from ...

    AntwortenLöschen
  5. Ja, mir geht´s auch soo und anscheinend sind wir bei weitem nicht allein mit dieser Art von Siebhirn. Es gibt Schlimmeres. Ach was ich noch sagen wollte, liebe ELKE: Ich heiße ELISABETH und ich finde diesen Post wieder sehr praktisch :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke! Die Idee mit den Eissteckern gefällt mir sehr gut - wirklich klasse! Leider esse ich zu wenig Eis am Stiel um wirklich eine passable Menge zusammenzukriegen und gerade weil dem so ist, habe ich mir Blumensteckerformen für eine witterungsbeständige Gießmasse bestellt, denn die derzeitigen Stecker aus Plastik finde ich nicht so toll.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Das alles trifft genau auf mich zu. Schön, dass wir mehrere sind.
    Die Eisstecker verwende ich schon lange. Meine Erfahrung ist, dass sie mehrere Jahre halten und lesbar sind. Auf den Plastiksteckern verblasst die Schrift bald.
    Für meine Rosen habe ich letzte Woche Töpfchen beschriftet, die gleichzeitig Insektenhotels sind. http://siedlersissi.blogspot.com/2011/05/insektenhotel-und-rosenbeschriftung.html

    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  8. Ach, mir gehts es auch so.
    Habe verschiedene Kürbissamen in Töpfe gesät und die Schale mehrmals gedreht ... und nun weiß ich nicht mehr was ich da in welchem Topf habe.
    Mit gehörten Namen am Telefon hab ich´s aber auch nicht. *lach*
    Gruß - Heike

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen,
    tolle Idee! Mir geht es eher immer so, das ich nicht mehr weiß wo ich was verbuddelt habe. ;)

    Danke für die Tipps und Anregugnen!

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, das kenn ich am allerschlimmsten ist es, wenn man entsprechenden Personen dann begegnet, die erfreut den eigenen Namen ausrufen und man selber ääähhh.... am liebsten im Erdboden versinken möchte... die Schilderidee ist sehr gut, da freut sich der Eishersteller über erhöhten Absatz;-) LG Annette

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke.
    Schön deine Eisstiele Tipps.Immer verwendbar und doch haltbar.
    Schönen Nachmittag das Wetter ist ja ganz schön.Werde gleich noch im Garten etwas tuen.
    Sei liebe gegrüßt von Jana

    AntwortenLöschen
  12. Wieder mal toll geschrieben, liebe Elke! Und danke für die Aufklärung. Bewußt habe ich diese Tierchen noch nie wahrgenommen und auch dem Namen nach kannte ich sie bislang nicht. Es gibt doch immer wieder Überraschungen.

    Die Idee mit den Eissteckern ist wirklich gut! Wir haben aus diesen früher, als sie noch ganz schmal waren, schon versucht, etwas Sinnvolles zu basteln. Muß mal meine Mutter fragen, ob sie sich noch erinnert.

    Und das mit der Vergeßlichkeit kenne ich auch ;-) Seit ich den Garten fotografiere, kann ich mir zumindest anhand der Posts und damit verbundenen Fotos Dinge aus dem Garten besser merken. Unser Garten ist aber auch einfach zu groß, als das man sich alles so leicht merken könnte.
    Das, was mich wirklich interessiert, kann ich mir auch leichter merken als anderes, aber das geht wohl den meisten Menschen so. Man hat heute den Kopf einfach zu voll mit zu vielen Dingen. Und vieles davon ist im Grunde überflüssig.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    da erkenne ich mich total wieder. Ich kann mir auch überhaupt keine Namen merken und bei der Gurkenaussaat wusste ich dieses Mal auch nicht mehr welche Sorte in welchem Topf ist, dabei hatte ich extra verschiedenfarbige Töpfe genommen...normalerweise klebe ich ein Stück Kreppband auf die Anzuchttöpfe, das ist gut mit Kuli beschreibbar. Nicht besonders schön, aber zweckmäßig. Die Eisstiele sind eine tolle Idee, ein Grund mehr demnächst mal wieder zum Eis am Stiel zu greifen. :-)

    Deine Golden Currant sieht richtig gut aus!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Bärbel

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Die Eisstiele sind vermutlich auch windsicherer, als die Papierfähnchen am Zahnstocher (die Dinger für intenational beflaggte Käsespieße). Aus den meisten Tomaten und Chilis sind uns die Fähnchen weggeflogen, das wars dann mit der Ordnung.

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin dann mal weg. Brauche ne Zehnerpackung Eis. Natürlich mit Stiel!

    GlG Jane

    AntwortenLöschen
  17. Eisessen gegen das Vergessen: tolles Wortspiel UND tolle Idee! Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  18. Oh das ist ja eine super Idee mit dem Eis ... und ein sehr guter Grund mal Öfters in die Gefriertruhe bzw Eispackung zu greifen. GLG Petra

    AntwortenLöschen
  19. "...Zu meinem Mann sage ich zum Beispiel Sätze wie: "Können wir auf dem Weg zum Supermarkt noch am Schrebergarten vorbeigehen, damit ich schauen kann, ob der Trachystemon, der durch den Zaun wächst, schon Samen angesetzt hat?"

    Leider reagiert mein Umfeld in der Regel eher verstört auf solche Sätze. ..."

    wie wahr die schilderung ist.

    Zur verwendung von eisstäbchen als blumenzwiebelanzeigestecker - ich verwende dafür stäbchen vom chinesisch essen gehen, fallen auch nicht auf, können tiefer in die erde gesteckt werden und stecken daher fester. Ist wichtig bei uns.

    AntwortenLöschen
  20. Eine klasse Idee mit den Eisstielen!
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  21. *Kicher* Deine humorvolle Art der Schilderung von Problemen, die wahrscheinlich viele von uns haben, ist gar köstlich! Und die Idee mit den Eisstielen ist erst köstlich und dann genial. Vielen Dank.
    Petra

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...