Samstag, 20. Oktober 2018

Flauschige Früchtchen

Es gibt Obst, das könnte auch in der Muppetshow auftreten, soviel Persönlichkeit hat es. Quitten zum Beispiel. Die punkten nicht nur beim Scrabble ganz ordentlich, sondern sind auch so richtig zum Knuddeln, duften hinreißend und man kann sogar noch Marmelade aus ihnen kochen.

Keine andere Frucht ist so kuschelig wie eine Quitte (Cydonia oblonga). Die gelbe Schale ist oft mit einem Pelz überzogen. Leider rubbelt er bei zuviel Zudringlichkeit ab und flust in der Gegend herum. Bis dahin aber überrascht er mit einem seidenweichen Kuschelfaktor. Quitten sollten eindeutig als Haustiere vermittelt werden.



Ist der Bart ab, bleibt immer noch dieser unwiderstehliche Duft, der den ganzen Raum erfüllt. Die Mauser der Früchte ist auch am Baum ein guter Indikator: Anders als bei Menschen zeugt der Bart nicht von Reife, sondern er wird abgeworfen, wenn die Quitten erntereif sind.


Das Basilikum, das ich als Deko dazu gelegt habe, hat ähnlich kuschelweiche Blütenstände und harmoniert auch farblich ganz gut, duftet aber natürlich ganz anders.



Was dann kommt, ist weniger schön: Die Früchte haben eine weiche Schale, aber einen rauen Kern. Sie sind sehr hart und unnachgiebig. Kein Wunder, dass man das Einkochen so lange es geht hinauszögert und lieber noch ein bisschen mit ihnen kuschelt. Und das ist gut so! Diese Apfelquitten, die ich von einem Kollegen geschenkt bekam, weil dieses Jahr eine richtige Quittenschwemme herrscht, habe ich noch eine ganze Woche vor sich hin schmoren lassen, auf dass sie noch etwas weicher werden.

Hat auch geklappt - so schlimm war's gar nicht! Geradezu zuvorkommend waren die gelben Dinger und konnten vorher noch einige Tage als Raumparfum dienen. Vor dem Verarbeiten habe ich aber noch den Pelz mit einem Küchentuch abgerubbelt. Die Marmelade (Quitten + Zitronensäure + 2:1-Gelierzucker) ist schön quittegelb geworden und geliert wie Teufel.



Quitten sind auch sehr schöne Gartenbäume, die genauso breit wie hoch werden - meist um die 4 Meter in alle Richtungen. Da braucht man schon Platz. Dafür sind sie aber auch sehr gute Schattenspender - mit dem Liegestuhl passt man auch drunter.



Die Blüten sind ebenso spektakulär, größer als die von Äpfeln und schalenförmig. Das Laub ist filzig behaart, also ähnlich kuschlig wie die Früchte. Das ist schlau, denn dieser Flaum mindert die Verdunstung, daher können Quitten Trockenheit recht gut vertragen. Da der Pelz im Winter aber fehlt und die Bäume etwas frostempfindlicher sind als Äpfel, empfiehlt sich ein geschützter Platz, etwa vor einer Mauer. Spätfröste meidet eine Quitte lieber durch ihre späte Blüte.


Quitten sind wirklich toll, sehr lecker und verhältnismäßig anspruchslos. Schade, dass ich keinen Platz habe, sonst hätte ich gern so einen Kuscheltierspender im Garten!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    mein Wohnzimmer wird grad auch von drei Quitten beduftet...einfach toll. Dieses Jahr hab ich erstmals Quitten-Apfel-Gelee gekocht, mit der passenden Empfehlung für die Verwendung war das recht entspannt. Die noch harten Früchte waren nur zu vierteln und grob in kleinere Stücke zu schneiden. Und das Gelee schmeckt himmlisch. ;-) Ich hatte auch einen edlen Quitten-Spender, dem ich mal ein Gläschen davon mitbringen sollte. :-)
    Hab ein schönes Wochenende - einen lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Die Quitte ist auch mein schönstes Obst. Unser kleiner Baum zog sogar um aus einem alten Garten, , als er schon ziemlich alt war. Er ist nur ca 3m hoch, bestens geeignet für kleine Gärten. Aus den Schalen und dem kerngehäuse koche ich Saft für Gelee. Er wird so schön rötlich wenn man es länger kocht. Saft und Kompott friere ich auch ein und mache lieber frisch nach Bedarf Konfitüre. Gerade 2:1 wird schnell grau. Nehme lieber 1:1 ohne Süß- und Konservierungsstoff und Palmöl. Die Minimenge auf dem Brot oder im Joghurt schmeckt uns besser und fruchtiger. Lg Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den 2:1-Gelierzucker aus dem Bioladen, der ist auch ohne Konservierungsstoffe und Palmöl. Was man von dem, der von unserem in Bielefeld ansässigen Puddinghersteller kommt, nicht behaupten kann.
      VG
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    Was für ein Loblied auf die Quitte! Und ich kann dich so verstehen. Ich mag sie auch so gerne und überlege, ob ich nicht irgendwo ein Plätzchen für ein Quittenbäumchen finden könnte.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. I had a colleague in Zurich from Burma ... who ate her quince raw, thinly sliced.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    ich liieeebe auch Quitten. Und habe seit 20 Jahren einen Baum mit Apfelquitte, ja, und so breit wie hoch.. er ufert aus, hat einen idealen Standort. Ich habe entsaftet und Gelle und Kikör gemacht.
    Super kurzweiliger Bericht, Danke dafür!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein wunderschöner Beitrag über die Quitten und ssssoooo schöne Bilder, unser Zierquitte hat dieses Jahr auch jede Menge Früchte gehabt und sie teilweise schon abgeworfen. Ich mag sie sehr gerne, besonders auch ihre roten Blüten.

    Einen sonnigen Sonntag
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  7. der platz waere hier nicht so das problem, aber der quitte "schmeckte" unser meist mickriger irischer sommer wohl nicht so:( jahrelang duedelte sie so vor sich hin, wuchs kaum, bluehte zwar ein bisschen, trug aber nie was, bis wir aufgegeben haben:( leider, weil quitten toll sind! allerdings wurde mein quittengelee immer eher roetlich/lachsfarben als quittegelb? ich kann nur hoffen, dass sie wieder ein paar fruechte im syrienladen anbieten wie im letzten jahr - sonst bleibt unser haus mal wieder quittenfreie zone:( im laden bekommt man sie naemlich sonst auch nicht!
    viele gruesse von der ziemlich quittenfreien gruenen insel:)
    Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mir so sehr einen Quittenbaum gewünscht. Nun weiß ich, es wird ein Wunsch bleiben. Ich habe keinen Platz..... vielleicht kann ich bei der Nachbarin ein paar Früchte quatschen, ich würde so gerne Gelee machen.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke, Quitten sind zwar so wunderschön, aber ich mag sie als Obst nicht sonderlich gerne. Jedoch die Blüte im Frühling und der Duft der Frucht ist wirklich toll.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Ich beneide Dich um Deine Ernte. Wir haben vor zwei Jahren Quittenbäume gesetzt. Sie sind uns von einer Gärtnerei für unsere Höhenlage empfohlen worden. Im ersten Jahr haben sie unglaublich viele Früchte getragen, die wir zu Sirup verarbeitet haben. Der Saft war superlecker... In diesem Jahr haben wir nur einige ernten können. Ich hoffe, im nächsten Jahr fällt die Ernte wieder üppiger aus.

    AntwortenLöschen
  11. Prima, dass dein Kollege die Quitten verschenkt hat.....wir verteilen im Moment unser Überangebot an Äpfeln. Ein ganzer Quittenbaum wäre mir wahrscheinlich auch zu viel, aber ein paar für Marmelade oder Gelee sind toll.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. An Quitten liebe ich den Duft. Ich habe leider keinen Quittenbaum, aber mein Nachbar hat einen, der genau an unserer Grundstücksgrenze steht. Leider komme ich nicht dran ^^ Aber Duft ist unbeschreiblich. Der legt sich manchmal über meinen Garten und es ist wie Schnupperdrogen irgendwie.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    hhhhmmmmm....Qitten. Ich liebe sie ganz besonders in Spalten geschnitten, karamellisiert, mit etwas Cognac flambiert und kurz gar geschmort zu Wild oder anderen herbstlichen Fleischgerichten. Einen Baum kann ich leider auch nicht unter bringen. Aber schön wär's.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  14. Das erinnert mich jetzt wehmütig an unseren alten Quittenbaum im damaligen Waldgarten. Im jetzigen wäre dafür auch kein Platz. Aber ich fand die Verarbeitung der Quitten schon sehr anstrengend, die Früchte sind sehr hart. Meine Mutter, die damals noch Marmelade kochte, konnte sie mit ihren kranken Händen gar nicht mehr zerschneiden. Wir mußten dann immer meinen Mann bemühen. ;-) Da er aber gar keine Quitten mag ....
    Ich liebe allerdings den Duft und würde mir wenige ins Zimmer legen, um mich daran zu "berauschen". :-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,
    ich habe selber noch nie Quitten eingekocht, aber ich mag den Geruch von diesen flauschigen Früchtchen. Das ist ein sehr schöner Post, liebe Elke.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    ja, mit diesen flauschigen Dingern hatte ich jetzt auch wieder meinen Spaß.
    Quittengelee, Quittenmus und Quittenbrot ohne Ende für den Winter.
    Als ich die Erste gepflanzt hab vor 10 Jahren. Hat sie natürlich nicht getragen. Also hab ich noch eine gepflanzt - damit sie sich beide gegenseitig befruchten. Das hat seitdem geklappt. Aber nun hab ich hier Körbeweise Quitten und verschenke die Hälfte im Dorf.
    Aber so groß sind sie nicht - ich schneide sie so, dass ihr Durchmesser immer bei 2 m bleibt. Sonst hätte ich ja noch mehr Körbe! :-)
    LG Urte

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...