Samstag, 15. Februar 2020

Achtung (Krokus-) Baby

Wenn es im Beet wild durcheinander wächst und man von den Pflanzen Nahaufnahmen machen möchte, ohne andere dabei zu zertreten, muss man sich große Mühe geben und einigermaßen gelenkig sein. Und so stakse ich herum wie der Storch im Salat, nur knapp am Spagat und dem Feldsalat vorbei, um eine besonders hübsche Krokusblüte zu fotografieren. Sowas gibt garantiert Muskelkater, aber wenigstens keine zermatschte Blüte als Kollateralschaden!


Das Rotkehlchen hat bestimmt seinen Spaß dabei, wenn es mir zuschaut. Leichtfüßig wie es ist, hat es sicher andere Probleme als zertretene Krokusse.


Hatte ich mich auf dem Rasen aber bisher noch in Sicherheit gewogen und mich frei bewegen können, ist dies nun auch vorbei. Da bewege ich mich so vorsichtig wie sonst nur auf öffentlichem Rasen, wo Hundehaufen ein Problem sind. Die sind aber in meinem Garten nicht der Grund dafür, dass ich mich in Zeitlupe über meine winzige Grünfläche bewege.

Es sind die Zwiebelblumen, die ich einerseits aus Platzmangel in den Rasen gesetzt habe, aber sie sich andererseits auch selbst als eigenständige Invasion der Krokusse, die von den Ameisen dorthin gesät wurden. Erst waren es nur hauchdünne kleine Blätter mit verräterischem weißen Mittelstreifen. Nun blühen die ersten. Das ist gut, denn dann sehe ich sie besser.



Wenn das aber so weiter geht, muss ich bald auf Stelzen über den Rasen laufen. Elfenkrokusse neigen ja dazu, einen Garten flächendeckend zu erobern. Und schon wieder finden sich irgendwo neue Babies, noch ohne Blüten.



Der dicke gelbe Krokus, erstmals auf dem Blog im Jahre 2013 urkundlich erwähnt, aber noch einige Jahre älter, ist mittlerweile ein richtiger Kawenzmann mit vielen Blüten geworden und mit seiner Größe und der Warnweste nicht zu übersehen - auf den kann man nicht aus Versehen treten, über den stolpert man eher.




Bald muss ich beim Bodenturnen im Beet noch mehr aufpassen, denn ich habe Winterlinge und Schneeglöckchen aus Gütersloh bekommen.



Und die armen Tulpen, Tulipa turkestanica, die ich selbst in den Rasen gepflanzt habe, vergesse ich jedes Frühjahr zuverlässig - oder mittlerweile jeden Winter, denn sie treiben auch immer früher aus - und zertrete ihnen die Blätter. Und ärgere mich schwarz über meine Schusseligkeit.

Vergessen habe ich letztes Jahr auch das schöne Gras, Carex hachijoensis 'Evergold'. Das wächst zwar nicht im Rasen, sondern im Beet unterm Zierapfel, aber der wuchernde Bärlauch bringt es immer in Vergessenheit, weil er es einfach überwuchert. Und jedes Mal, wenn er wieder eingezogen ist, sehe ich das Gras wieder und erinnere mich, dass es auch noch da ist. Zum Glück ist es noch da - es zeichnet sich wirklich durch grenzenlose Geduld aus.



Wenn der Bärlauch doch auch mal darauf achten würde, wo er hintritt, so wie ich mit den Krokussen um diese Jahreszeit...

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    nun dürfen sich bei mir im Garten die Elfenkrokusse flächendeckend ausbreiten...Hauptsache ich bereue das nicht in ein paar Jahren. Der Nachbar gestaltet seine Anlagen um und schon im letzten Jahr hatte ich seine Krokusse bewundert, mal schauen wie sie sich einleben. ;-)
    Meine Winterlinge sind aus dem Garten einer Gartenfreundin plackenweise zu mir gekommen. Drei Töpfchen vom Staudengärtner wollen nicht so wirklich. Nun stehen sie aber auch nicht wirklich gut.
    Hab ein feines Wochenende - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das mit dem Storch im Salat habe ich auch am Donnerstag bei meiner Mutter im Garten auf dem Rasen fabriziert ;-) bei ihr ist es jetzt wohl etwa 20 Jahre her, dass wir Elfenkrokusse ins Beet gesetzt haben. Und seitdem der vermooste Rasen nun seit einigen Jahren nicht mehr vertikutiert wird, haben ihn die Elfenkrokusse für sich entdeckt. Jetzt gibt es einige Bereiche, wo man kaum noch an die Beete heran kommt, denn die keinen zierlichen Krokusse versperren den Zugang.
    Meine hat leider 'Sabine' in diesem Jahr fast alle flach gelegt, und an einigen haben sich die Schnecken im Regen vergnügt. Da sollte ich wohl gegenanpflanzen, denn die, die heute trotzdem noch blühten, waren wieder wunderschön. Und die erste Biene hatte ich heute auch endlich mal gesichtet :-)
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe einige Elfenkrokusse aus dem alten Schrebergarten meines Onkel "gerettet", als er ihn aufgegeben hat. Sie sind ja sehr ausbreitungswürdig. Ich habe sie daher unter unsere große Esche gepflanzt. Die Winterlinge dürften sich ein wenig mehr ausbreiten. Aber ich habe gelesen, dass es einige Zeit dauert, bis sich diese Pflanzen aussamen. Ich lasse mich mal überraschen.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke, deine Fotos sind wieder toll. Der Garten sicher ordentlich, im Gegensatz zu meinem gerade. Fürchterlich dort, aber heute wieder den ganzen Tag gebaggert, unter der Woche viel viel zu tun. Wann ich die nötigen Arbeiten im Garten mache weiß ich nicht. Und auch so schön blühen wie bei dir tut bei mir nichts. Das zeitige Frühjahr ist hier einfach nur unschön. Mal sehen, wann es shcön wird und ob ich bis dahin den Herbst weg geräumt habe. Der Orkan diese Woche hat zusätzlich nochmal alles mit Ästchen zugemüllt. Schlimmer Zustand gerade, ehrlich. Schön, wenigstens hier ein paar malerische Ansichten zu sehen.

    Liebe Grüße, der Achim

    AntwortenLöschen
  5. Aus dem kleinen Krokus-Baby wird einmal eine üppige Krokuswiese werden. Ebenso vermehren sich Schneeglöckchen und Winterlinge, wenn sie sich bei Dir wohlfühlen. Krokus mit Schutzweste, wie hübsch!
    Ich genieße jetzt auch den Anblick der lila blühenden Blüten vom Elfenkrokus.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    bei uns sprießen die Krokusse auch überall aus dem "Rasen". Und ich versuche auch immer, nicht auf die Krokusse zu treten, was zur Folge hat, dass ich nur noch auf den Boden starre. Aber mir gefallen die Krokusse sehr gut und ich freue mich, wenn es mehr werden, auch wenn ich dann in Zukunft, bestimmte Bereiche des Gartens gar nicht mehr betreten kann.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. liebe Elke !
    es ist immer ein wunder wenn das neue jahr so schnell uns mit blüten beschenkt und dein garten hat so schöne bunte blumen, u.a. deine gelbe krokusse:) hier sind die schneeglöckchen (perce-neige) dieses jahr sehr gross geworden vieilleicht weil kein schnee da ist ? und darauf kommen die wildbienen sich ernähren * die weisse glocken blühen über dem dunkle efeu der unter den bäumen wandert * es sieht hübsch aus.
    dein rotkehlche, ein süsser besucher !

    AntwortenLöschen
  8. Deine Beschreibung kommt mir sooo bekannt vor, "Stelzengehen im Garten" ja warum nicht, für den Anblick den man erntet lohnt es sich immer.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    Da muss ich sehr lachen. Gestern wäre ich im Vorgarten fast vorne übergekippt bei dem Versuch, einen Krokus zu fotografieren ohne auf irgendetwas drauf zu treten. Hoffentlich hat mich kein Nachbar gesehen...
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  10. Hübsch, die Krokusse! So eine Krokus-Wiese ist schon was Feines! - Bei uns vermehren sie sich auch da und dort, aber nicht in der großen Anzahl. Unsere Wiese wird ja doch auch immer gemäht. Und so vorsichtig können wir nicht über die Wiese schleichen, da würde mein Mann schon nicht mitmachen. ;-) Ich habe allerdings Krokusse auch an Beetränder und in Beete gesetzt aus diesem Grunde. Doch hin und wieder steht schon mal einer in der Wiese. Doch unser Boden ist sehr fett und steinig, vielleicht wollen sie sich deshalb darin auch nicht so recht vermehren?

    Liebe Grüße
    Sara
    https://meinwaldgarten.home.blog

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,
    Wie wunderbar das diese zarten Gewächse die ersten Farbkleckse bringen. Vor 2 Jahren habe ich jede Menge von diesen Zwergen in meinem Rasen versenkt aber irgendwie sieht es traurig aus. Ich glaube ich muß im Herbst Elfenkrokusse setzen. Hoffe Dein Muskelkater hält sich in Grenzen.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    die ersten Blüten sind doch immer die schönsten - oder?
    Wenn der Winterblues vertrieben wird durch "hier blüht schon eine" "hier auch" "mei schee Frühlings wird´s"
    Viele liebe Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke, so herrlich die bunten Krokusse auf der Wiese!
    Frühlingsblüher bringen die erste Farbe in den Garten :-)
    Toll deine neuen Winterlinge. Meine wachsen übrigens am besten direkt
    unter Rosenbüschen. Die Erde lasse ich da auch so ziemlich in Ruhe.
    Hacken mögen die kleinen Dinger nämlich gar nicht.
    Sie haben sich im Schutze der Rosen jedenfalls zu herrlich gelben
    Flächen vermehrt. Bin gespannt wie deine Erfahrungen mit ihnen sind.
    Ganz liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.