Samstag, 3. November 2018

Bremen: Felgen, Pflanzen, Vogelmiere

Wenn ich ein Kaninchen wäre, würde ich mich hauptsächlich von Vogelmiere ernähren. Aber dann hieße sie wohl Kaninchenmiere. Tatsächlich wird das gern als Unkraut verpönte Kraut Kanarienvögeln als Salat gereicht. Und die können das sicher gar nicht vollumfänglich schätzen, weil sie nicht wissen, wie Mais schmeckt. Ich weiß es aber und daher bekommen Kaninchen und Kanarienvögel ab sofort durch mich ganz große Konkurrenz: Frische Vogelmiere schmeckt tatsächlich allerleckerst nach Mais. Ich will jetzt auch eigene Vogelmiere haben.

Und ich musste erst bis Bremen reisen, um das zu lernen. Dort hat mich Bloggerin Melanie von Kistengrün als lebendes Navi mit dem Fahrrad zu einigen grünen Schätzen gelockt, wo ich unter anderem Vogelmiere verkostet habe.

Und das hier ist die Lucie, ein Urban-Gardening-Projekt am Lucie-Flechtmann-Platz, daher der Name. Weil der Platz nur aus grauem Beton bestand, wurde nun seine weibliche Seite herausgekehrt mit Blumen, Hochbeeten, Totholz und einem Spielplatz.

Der Platz ist am Rand mit Amberbäumen bepflanzt, deren Blätter eine nette rote Deko abgeben und auf manchen Bildern als Komparsen mitspielen:


Die haben da richtig am Rad gedreht: Fahrradfelgen sind hier ein geniales Gestaltungselement - man beachte, wie gut die orangefarbenen Reflektoren zu den Tagetes passen:




Hier mit blauen Felgeninnenseiten als Kontrast:


Überall hat sich das Knopfkraut zwischengemogelt, das man immerhin auch essen kann. Plastikhängetöpfe werden mit Stoff bespannt gleich heimeliger, die Haken für die Aufhängung halten auch das Tuch:


Diese unbekannte Pflanze hier mit den rosa Lippenblüten sah so sehr nach Teekraut aus, dass ich mal versuchsweise reingebissen habe - schmeckte furchtbar bitter, nicht so lieblich, wie die Blüten vermuten lassen. Kann eben nicht alles so gut schmecken wie Vogelmiere...


Noch mal das mit Tagetes gesäumte Radlager in voller Länge:


Amberbaum an Roter Bete, Sonnenblumen vor blauem Container und duftendes Basilikum:


Weiter ging es zu einem etwas weiter außerhalb gelegenen Gartenprojekt, wo es die Vogelmiere zu verkosten gab, und zu einigen sehenswerten Schrebergärten, wo auch eine Schubkarre bepflanzt war. Aus der ist zwar ziemlich die Luft raus, aber Hosta und Stinkender Storchschnabel lassen sich gemütlich oben hängen:



Romantik mit Astern und Rosen - und wieder Tagetes:


Auch diesem schicken Bauwagen stehen die orangefarbenen Studentenblumen richtig gut. Hier wurde stilsicher der Vorhang passend zu den Pflanzen ausgewählt:




Später durfte ich noch Meerschweinchen mit frischem Laub füttern. Aber nicht mit Vogelmiere, da wäre ich futterneidisch gewesen...

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    Vogelmiere landet bei mir auch des öfteren im Salat oder auch im Kräuterquark. Das Kaninchen ist gar nicht so scharf darauf wie zum Beispiel auf Giersch oder Gänseblümchen. Was wirklich schade ist, denn in meinem Garten wächst sie überall.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. So, und ich oute mich hier mal: was bitte ist Vögelmiere?? Ich denke schon, dass es in meinem Garten wächst. Aber unter anderem Namen.... kann mir biete jemand Nachhilfe in Unkraut, oder Salatzutaten, geben?? Wäre supernett!
    Herzlichst
    yase - die sich ungern Köstlichkeiten entgehen lässt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gewöhnliche Vogelmiere (Stellaria media) - kennst du bestimmt auch. Winzige weiße Blüten, rundliche Blättchen, macht gern den Bodendecker an freien Stellen im Beet.

      Löschen
  3. vogelmiere wächst im Frühling so üppig, die zu essen kannte ich nicht, danke für den Tipp,
    ansonsten finden ich die Fahrradfelgen ja noch sinnvoller wenn auch etwas darüber rankt, oder ist es ein kleiner Zaun... freu mich wenn es immer mehr grünt und blüht in den Städten, statt nur langeiliger Büsche in Hausmeisterrundschnitt..
    grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    ich muss zu geben, dass ich Vogelmiere einfach als Umkraut betrachtet habe. Wenn mann überlegt, es gibt so viele Pflanzen im eigenem Garten, die als Kräuter oder einfach als Zusatzvitamine verwendet werden könnten. Man braucht nur ein bisschen Wissen.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    Vogelmiere?? Na klar wird die auch bei uns gegessen im Salat z.B. aber auch als leckere Suppe, zusammen mit Zwiebeln andünsten, Mehl drüber stäuben und mit Gemüsebrühe auffüllen, anschließend einen Schuss Schmand, lecker.....
    Bei uns nennt man sie auch "Hühnerdarm", weil, wenn die Winzerinnen aus dem Rebberg zum Mitagessekochen gingen, nahmen sie immer noch ein paar Hände voll mit, um sie den Hühnern als Grünfutter auszustreuen, die lebten gesund. Der Felgenzaun sieht gut aus, Ideen muß man haben. Das sieht ja noch sehr bunt aus da oben, bei uns tragen die ersten Blüten schon einen Hauch von Frost.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Da wäre die Stadt Andernach als essbare Stadt, entworfen von Heike Boomgarden, auch eine Reise wert.

    AntwortenLöschen
  7. Vogelmiere im Salat???? okay, das muss ich im Frühjahr probieren :)
    man lernt eben nie aus :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke, Vogelmiere habe ich in einem meiner Töpfe. Die werde ich da einfach nicht los :) Vielleicht essen wir sie nächste Saison einfach auf.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke
    Deine unbekannte Pflanze ist das dürfte das Herzgespann handeln.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Braunelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, stimmt, vielleicht Leonurus sibiricus? Das heimische sieht anders aus, beim Chinesischen passt die Blütenfarbe ganz gut.
      VG
      Elke

      Löschen
  10. Interessante Eindrücke, Elke, die bepflanzte Plattfußschubkarre finde ich besonders gelungen.
    Lieben Gruß und einen guten Start in die nächste Woche, Marita

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte gerade keine Ahnung, was Knopfkraut ist, aber unter Franzosenkraut kenne ich es dann doch. Schon erstaunlich, wie viele Unkräuter doch essbar sind und sogar zu den Heilkräutern zählen. Hier im Garten habe ich die Vogelmiere noch nicht gesehen, aber vielleicht kann ich mir Samen besorgen und im Topf aussäen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    Vogelmiere ist wirklich lecker und ich hab mir diesmal
    Samen bestellt.
    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    Vogelmiere essen? Darauf bin ich noch nie gekommen. Bei mir kriegen die ganz klassisch - meine Wellis. Aber das verwöhnte Pack frisst lieber meine Grünlilie (die ich für Geld gekauft habe) statt die Vogelmiere die kostenlos in Mengen im Garten zu haben ist.... *grmpf*
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...